CD-Review: HAVOC: Being And Nothingness [ausgemustert]. Mehr von HAVOC

HAVOC: Being And Nothingness [ausgemustert]

  • Die 2005 im schwedischen Lund gegründeten HAVOC präsentieren auf ihrem Debütalbum einen brachialen Batzen technischen Death Metal, bei welchem Melodien nicht zu kurz kommen. Technisch glänzen Bassist Andreas und die Gitarristen Mahan und Simon. Ihre Läufe überzeugen. Dummerweise ist der Gesang mittelmässig und der Drummer die reinste Nervensäge - unpassende, maschinelle Triggernähmaschinendrums während ruhiger Parts und generell uninspiriertes Drumming vergällen einem "Being And Nothingness". Musikalisch waren ANATA sicherlich eine Inspirationsquelle. Aber hier liegt die Crux von HAVOC: Sie werden von ANATA und OBSCURA komplett an die Wand gespielt. Um sich davon zu erholen, müssen die Schweden trotz einiger guter Ideen vor allem im Songwriting- und im Drummingbereich tüchtig aufräumen...

    Veröffentlichungstermin: 02.02.2009

    Spielzeit: 53:17 Min.
    Label: Vici Solum Productions

    Homepage: http://www.havok.se/

    MySpace: http://www.myspace.com/sophisticatedkillingmachine

    Warum nur ein kurzes Review?
    Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen - gemessen an unseren Maßstäben.
    Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.

  •   Über Arlette Huguenin

    Über Arlette Huguenin

    äh, irgendwie hätte ich keine cola saufen sollen... macht mich ganz giggerig.

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Arlette Huguenin »