CROBOT: neues Video vom Album „Feel This“

CROBOT veröffentlichten mit „Feel This“ am 03. Juni 2022 via Mascot Records ihr fünftes Studioalbum, den Nachfolger ihres 2019er Albums „Motherbrain“. Die „Rat Child“-EP wurde letzten Sommer veröffentlicht. Vorerst gab es die erste Auskopplung mit dem Song „Better Times“. Nachgelegt haben die Hard Rocker aus Pottsville, Pennsylvania den Song “Set You Free” mit einem Live-Video. Nun gibt es den Song nochmals mit einem weiteren Video. Den Song “Golden” gibt es als Audio-Version.

CROBOT: offizielles Video zu “Set You Free” bei YouTube

CROBOT: Live-Video zu “Set You Free” bei YouTube

CROBOT präsentieren ihr Video zu “Set You Free” vom neuen Album “Feel This”

 

Sänger Brandon Yeagley erklärt: “Es gibt ein paar Dinge, die man tun muss, wenn man sich tief im Herzen von Texas befindet und ein Musikvideo dreht – entweder wird etwas in die Luft gejagt oder in Brand gesetzt. Wir haben uns bei den Dreharbeiten zu “Set You Free” für Letzteres entschieden. Es ist immer ein Vergnügen, mit der Crew von MyGoodEye zusammenzuarbeiten, und dieses Video ist buchstäblich in Flammen aufgegangen. Mit der Hilfe unserer talentierten Freundin Chelsee Jernigan (Fear of the Walking Dead, What About Molly?) haben wir uns im Wald verirrt, nur mit dem Licht unserer Taschenlampen und ein paar brennenden Dingen… was für Dinge, fragst Du? Nun, was für Dinge sollen wir denn verbrennen?”

CROBOT: Video “Better Times” bei YouTube

Sänger Brandon Yeagley freut sich: “Ihr braucht nicht weiter zu suchen, Beardos! Better Times sind hier um zu bleiben! Schnallt euch an, denn Crobot sind zurück.“

CROBOT sind Brandon Yeagley (Gesang), Chris Bishop (Gitarre), Tim Peugh (Bass) und Dan Ryan (Schlagzeug).

“Dies ist die Platte, die wir machen wollten, seit wir angefangen haben”, sagt Brandon. “Wir haben uns immer als Live-Act gesehen, und als Jay Ruston seinen Aufnahmeprozess beschrieb, waren wir mehr als begeistert. Es ging darum, live als Einheit aufzutreten und alle Instrumente eines Songs fertigzustellen, bevor wir zum nächsten übergingen. Wir haben 16 Songs in 21 Tagen aufgenommen, was an sich schon eine Meisterleistung ist.”