V.A.: Odos Eis Ouranon – La Via Verso Il Cielo

V.A.: Odos Eis Ouranon – La Via Verso Il Cielo

Eines soll gleich vorweg gesagt sein: diese CD-Besprechung hat mit Heavy Metal so viel gemein, wie die österreichische Nationalmannschaft mit der Fußball WM 2006, der Schweizer Skiverband mit positiven Bilanzen und Michael Schumacher mit McLaren Mercedes.

Doch gibt es auch unter den Freunden der härteren Musikrichtung solche, die auch ganz gerne einmal eine ruhigere Kugel schieben und sich von neoklassischen Klängen ummanteln lassen möchten. ATARAXIA und AUTUMNA ET SA ROSE praktizieren ebendiese Neo-Klassik und sind gemeinsam auf dieser Doppel-CD vertreten, deren Grundlage eine außergewöhnliche Live-Performance in der St. Michele Kirche in Rovigo war, wo ganz und gar unplugged das Schaffen der beiden Bands intoniert wurde. Während ATARAXIA die Aufnahmen für diese CD extra im Studio noch einmal einspielten, gibt es von den Kollegen AUTUMNA ET SA ROSE einen Live-Mitschnitt dieses Events.

Den Auftakt macht das italienische Quartett ATARAXIA, das sich derjenigen Songs aus dem über die Jahre gewachsenen Repertoire bedient, die am ehesten in einer knapp instrumentierten Performance wirken könnten. Demnach finden sich vorrangig ruhige Tracks, die instrumental von Piano, akustischer Gitarre und Flöte getragen werden. Begleitet werden die Melodien von klassischem weiblichen Gesang, der sich auch nicht scheut, experimentell die Tonleiter von oben nach unten und vice versa zu marschieren (Faust In Una Sala Maledetta), jedoch auch hin und wieder poppige Anleihen nimmt (Shelmerdine).

Auf der zweiten CD geht es dann sogar einen zusätzlichen Hauch klassischer zu. Das Dreiergespann von AUTUMNA ET SA ROSE bildet sich aus einer Sopranistin, einem Cellisten und einem Pianisten. Demzufolge sorgt das Cello für eine sentimentale Grundierung, während sich das Piano in melodischer Begleitung übt. Der Gesang unternimmt hier jedoch weniger oft Ausflüge in andere Genres wie derjenige von ATARAXIAs Francesca Nicoli. Doch nicht nur deshalb sind die Tracks auf Logos schwerer nachzuvollziehen. Vor allem die älteren Songs von AUTUMNA ET SA ROSE gehen vertrackte Wege, die mir auch noch nach mehreren Hördurchläufen Schwierigkeiten bereiten, das Wesentliche darin zu erkennen.

Insgesamt kann bei Odos Eis Ouranon – La Via Verso Il Cielo von einer interessanten Doppel-CD gesprochen werden, über die ich mir allerdings kein qualitativ wertendes Urteil abzugeben wage. Interessenten für diese Musik seien somit bitte auf andere Webseiten verwiesen, die eventuell mit einer fundierteren Sachkenntnis ausgestatteten Rezensionen dienen könnten.

Veröffentlichungstermin: 01.07.2005

Spielzeit: 101:49 Min.

Line-Up:
ATARAXIA:

Francesca Nicoli – Vocals & flute

Vittorio Vandelli – Guitar & Back Vocals

Giovanni Pagliari – Piano

Riccardo Spaggiari – Precussion

AUTUMNA ET SA ROSE:

Sonia Visenti – Vocals

Simone Montanari – Cello

Disorder – Piano & Vocals
Label: Equilibrium Music

Homepage: http://www.odos.equilibriummusic.com

Tracklist:
CD 1

ATARAXIA: Strange Lights

1. Strange Lights

2. Shelmerdine

3. Bonthrop

4. Tu Es La Force Du Silence

5. Ophélie

6. Faust In Una Sala Maledetta

7. Seas Of The Moon

8. Les Tisseuses Lunaires

9. Veules Les Roses

10. Fuga Trionfale

11. Oduarpa

12. Medusa

CD 2

AUTUMNA ET SA ROSE: Logos

1. L´Art Et La Mort

2. Caresses Aux Coeurs

3. Gentiane Percluse

4. La Morte Di Virginia

5. Slow Rain

6. Rose Jaune De Novembre

7. Verganglichkeit

8. Landschaft Der Vergangenheit

9. Canzona

10. Egypt

11. Temps Fumé

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Symphonic Metal, Doom, Melodic Death und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Symphonic Metal, Gothic Metal, Melodic Death Metal, Doom.