TWILIGHT GUARDIANS: Ghost Reborn

Solider, sehr homogener Melodic Metal in Stil-Bereichen, die zuvor bereits von NIGHTWISH (Atmosphäre) und SONATA ARCTICA (Arrangements) erkundet wurden.

Die TWILIGHT GUARDIANS haben sich weiterentwickelt – schätzungsweise drei Zentimeter weit. Zehn Lieder lang wird Altbekanntes aufgewärmt, das nach altmodischem Melodic Rock der Marke PRAYING MANTIS gewürzt mit einer Prise skandinavischem Power Metal schmeckt. Das finnische Quintett besitzt leider weder das Melodie-Gespür von EUROPE, noch einen Ausnahmesänger wie z.B. CORNERSTONE. Immerhin steuert Gitarrist Carl-Johan Gustafsson einige hörenswerte Riffs bei und findet bei den Soli das richtige Maß zwischen Gedudel und Gewesenem. Die Produktion ist nicht zu glatt ausgefallen, auch wenn gerade die Synthies ziemlich poliert klingen. Insgesamt macht Ghost Reborn einen äußerst homogenen Eindruck. Obwohl sich die Stücke ausnahmslos im Midtempo bewegen, gibt es zum Albumende hin keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Ich kann mir die Band prima in einer abgelegenen Kneipe mitten in Finnland vorstellen, wo sie ein paar Mal im Jahr einen tollen Auftritt vor ein paar Dutzend Nasen abziehen und für gute Stimmung sorgt. Man findet schnell Zugang zu den Stücken und muss keine nervenaufreibenden Experimente befürchten. Aber für Stadienbühnen – oder auch nur größere Clubs – scheint mir die Mucke nicht geeignet zu sein. Dort dürfte die zwielichtigen Gardinen dasselbe Schicksal ereilen wie zuletzt ASTRAL DOORS im BLIND GUARDIAN-Vorprogramm. Applaus ja, Albumkauf (oder Besuch der anschließenden Headlinertour) nein.

Veröffentlichungstermin: 30.11.2007

Spielzeit: 35:15 Min.

Line-Up:
Vesa Virtanen: Gesang
Carl-Johan Gustafsson: Gitarre
Jari Pailamo: Keyboard
Mikko Tång: Bass
Henri Suominen: Schlagzeug

Label: Spinefarm Records

Homepage: http://www.twilight-guardians.com

Tracklist:
1. Glasschains
2. Rainbow`s Gold
3. Wildbite
4. The Game
5. Bring It On
6. Walk This Line
7. The Weight
8. This Blood
9. Fallen Lamb
10. Out Of Our Hands