THOUGHT SPHERE: Vague Horizons

THOUGHT SPHERE: Vague Horizons

THOUGHT SPHERE, eine Band in der Tradition des deutschen Underground Progressive Metal. Was zum Henker soll denn das schon wieder heißen? Nun, es gibt eine ganz bestimmte Gattung unter den deutschen (ich habe sowas wirklich noch nie von nicht-deutschen Bands gehört, keine Ahnung warum das so ist…) Prog Metallern, die sich durch einen ganz bestimmten Sound auszeichnen, der aber ganz schwer in Worte zu fassen ist. Ein wichtiger Bestandteil dieser Musik ist sicher der hintergründig stets präsente Jazz-Einschlag, wie er z.B. bei der Musik von SIEGES EVEN zu finden ist. Und genau dieses jazzige Element bestimmt auch Vague Horizons, das offizielle Debütalbum von THOUGHT SPHERE.

Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb sich THOUGHT SPHERE deutlich von den derzeit so trendigen Ich-hab-keinen-biss-will-aber-trotzdem-wie-DREAM-THEATER-klingen-auch-wenn-ich-keine-Songs-schreiben-kann-Progressive Bands, die uns vor allem aus Italien und Skandinavien überschwemmen, unterscheidet. Die Musik wirkt nicht statisch, sondern geht ordentlich nach vorne los. Vor allem Schlagzeuger Andreas Lösche macht ganz schön Druck und treibt die Band aus der hinteren Reihe stets weiter. Und da nimmt man als alter Metaller auch gerne mal Saxophon-Soli in Kauf, vor allem, wenn diese so mitreißend vorgetragen werden wie bei Clouds benath. Das Instrument rockt hier wie Sau und wurde auch hervorragend in die Musik eingebettet. Desweiteren besticht die Musik auf Vague Horizons durch eine starke Detailverliebtheit und Sänger Andreas Lohse setzt den Songs mit seiner Stimme und dem guten Gespür für Melodien das letzte Tüpfelchen auf das *i* auf.

Sicher spricht die Musik von THOUGHT SPHERE nur einen kleinen Teil des Metal Publikums an, denn vor allem, wenn die Band gänzlich die Metal-Wurzeln fallen lässt, wie es beim ruhigen und sehr jazzigen Instrumental A New Beginning der Fall ist, wird sich der krachverliebte Metaller angewidert abwenden. Doch das dürfte der Band schon klar gewesen sein, als sie sich für diese Art von Musik entschied und das macht den Progressive Metal ja auch aus. Wenngleich es auf Vague Horizons auch durchaus metallischer und rauer zugeht, da muss man sich nur mal Thoughtsphere 2000 anhören.

Vague Horizons hört man an, dass man es hier nicht mit Anfängern zu tun hat (die Band hat bereits 2 Alben und ein Demo aufgenommen), als Meisterstück würde ich das Album jedoch noch nicht ganz bezeichnen, dazu fehlt meiner Meinung nach noch der letzte Schliff im Songwriting und die ganz ureigne persönliche Note. Fans des Genres sollten nach dem Lesen dieses Reviews jedoch klar sein, dass hier Zugreifen angesagt ist!

Fierce

Veröffentlichungstermin: 05.06.2000

Spielzeit: 51:50 Min.

Line-Up:
Andreas Lohse – Vocals

Jens Schäfer – guitar

Adrian Weiss – guitar

Andreas Lösche – drums

Goran Vujic – bass

Produziert von Thought Sphere
Label: B. Mind Records

Hompage: http://www.thoughtsphere.de

Tracklist:
1. approach…

2. like an angels´ choir

3. ascending

4. clouds benath

5. edenquest

6. (nothing but) a vague horizon

7. pinions ablaze

8. shadowweaver´s realm

9. tragic kingdom

10. a new beginning

11. thoughtsphere 2000

12. …withdrawal

Fierce
.