THE THREE TREMORS: The Three Tremors

THE THREE TREMORS: The Three Tremors

Wer kennt das nicht? Man trifft sich mit ein paar Freunden, säuft zu viel und hat plötzlich die Idee ein Metal-Album aufzunehmen! Mit drei Sängern! Kann ja nur gut werden! So oder so ähnlich muss das gewesen sein, als Harry Conklin (JAG PANZER, TITAN FORCE, SATAN´S HOST), Sean Peck (CAGE, DEATH DEALER) und Tim Owens (ex-JUDAS PRIEST, ex- ICED EARTH, ex-Weißderliebehimmelwasnoch) beschlossen haben THE THREE TREMORS zu gründen. Und weil man ja einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, wird das ganze natürlich auch veröffentlicht. Ob das wirklich eine gute Idee war?

Treffen sich drei Metal-Sänger…

Als Backing-Band fungiert das komplette aktuelle CAGE-Line Up. Da hocken sich also ein Sangesgott, ein weiterer hochklassiger Metal-Sänger und Tim Owens zusammen und lassen sich von den beiden CAGE-Gitarristen, sowie Sean Peck selbst ein Dutzend Songs schreiben. Dazu singen dann alle drei nacheinander, übereinander, gleichzeitig und durcheinander. Das die drei allesamt – mancher mehr, mancher weniger – gute Sänger sind steht außer Frage, doch hieß es nicht mal, viele Köche verderben den Brei? Dieses Album ist ein prima Beispiel dafür, denn letztendlich screamen hier drei Diven um die Wette zu patent gespielten, aber mäßig spannenden und relativ klinisch produzierten Metal-Songs.

THE THREE TREMORS – um die Wette screamen zu mäßigem US Metal

Musikalisch gibt es klassischen US Power Metal der härteren Gangart zu hören. Wie gesagt, spielerisch gibt es wenig zu meckern, die Herren verstehen ihr Handwerk allesamt. Vor allem die Gitarrenarbeit ist stellenweise schon ziemlich geil. Aber leider kommen kaum wirklich packenden Songs dabei herum. Stücke wie “Invaders From The Sky” und “Bullets For The Damned” wirken einfach nur hektisch und wie ein sinnloses Screamfest. Es fehlen die starken Melodien, die mitreißenden Gesangsparts, zu welchen zumindest ein Teil der drei Frontmänner fraglos in der Lage wäre. Zu selten gibt es mal einen Treffer, wie das in der Tat ziemlich coole “Fly Or Die” zu hören.

Ohne die drei Metal B-Promis würde “The Three Tremors” gnadenlos untergehen!

So leid es mir tut, insbesondere, da mit Harry Conklin hier einer meiner absoluten Lieblings Metal-Sirenen beteiligt ist, aber “The Three Tremors” ist leider einfach nur unausgegoren. Wenn drei Metal-Sänger aus Spaß zusammen Songs aufnehmen, ist das schön und gut, wenn sie es aber veröffentlichen, muss es sich mit dem Rest der Szene messen lassen. Und das geht nicht gut für THE THREE TREMORS aus. Sowohl Sean Peck als auch Harry Conklin haben in der jüngeren Vergangenheit mit ihren Bands um ein vielfaches bessere Alben veröffentlicht und auch der Nachwuchs schläft nicht. Unterstützt lieber eine junge, hungrige Band, da bekommt ihr deutlich mehr für euer Geld. Dieses Album würde ohne die Namen der drei Sänger gnadenlos untergehen.

Veröffentlichungsdatum: 18.01.2019

Spielzeit: 58:40

Line Up:
Sean Peck – vocals
Harry „The Tyrant“ Conklin – vocals
Tim „Ripper“ Owens – vocals
Casey „The Sentinel“ Trask – guitars
Dave Garcia – guitars
Alex Pickard – bass
Sean Elg – drums

Produziert von: Sean Peck & David Garcia @ Hellscream Studio

Label: Steel Cartel Records

Bandhomepage: http://thethreetremors.com
Facebook: https://www.facebook.com/thethreetremors

THE THREE TREMORS “The Three Tremors” Tracklist:

01. Invaders From the Sky (Lyric-Video bei YouTube)
02. Bullets for the Damned
03. When the Last Scream Fades (Lyric-Video bei YouTube)
04. Wrath of Asgard
05. The Cause
06. King of the Monsters
07. The Pit Shows No Mercy
08. Sonic Suicide
09. Fly or Die
10. Lust of the Blade
11. Speed to Burn
12. The Three Tremors

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.