TEMTRIS: Ritual Warfare

Das neue Album von TEMTRIS, “Ritual Warfare”, ist zwar frei von Überraschungen, bietet aber gefälligen und locker flockigen Heavy Metal mit guten Gitarren-Soli.

Ach, ist es denn schon wieder so weit? TEMTRIS haben mit “Ritual Warfare” ein neues Album am Start. Darauf gibt es – frei von Überraschungen – Heavy Metal in Reinkultur zu hören. Dabei wird das Album – diesmal mit einer Art von Tribal Drumming – erneut gut eingeleitet, ehe mit “Race to the End” ein fürs Genre adäquater Opener sein Stelldichein gibt und die Trademarks der australischen Band hervorkehrt: Die (in ihrer eingeschränkten Stimmlage) guten Vocals von Genevieve Rodda und das feine Gitarrenspiel von Anthony Fox sowie Nadi Norouzian, wobei mir vor allem die Lead- und Solo-Passagen (nicht nur hier) gut gefallen.

TEMTRIS wissen, was sie machen

Und in einer sehr ähnlichen Tonart geht es auf “Ritual Warfare” weiter – und nicht nur auf diesem Album, sondern auch schon auf den anderen Alben (inzwischen sechs an der Zahl) zuvor. TEMTRIS wissen, was sie machen und da macht das neue Album keine Ausnahme. Selbst wenn manche Tracks wie “Seven Sins of Man” oder “Tempus Aeturnum” etwas träge in die Gänge kommen und “Erased” (auch gesanglich) etwas uninspiriert wirkt, so weiß die Grundstruktur des Albums zu gefallen bzw. läuft (einfach) locker flockig dahin.

“Ritual Warfare” fehlt es an Überraschungsmomenten

Das neue Album der seit über zwanzig Jahren bestehenden Band erfüllt daher die Vorgaben, die an ein Heavy Metal-Album gestellt werden. Was fehlt, sind die Überraschungsmomente (kleine Thrash Metal-Ausflüge will ich hier nicht geltend machen) und die richtigen Hits – oder besser gesagt, Trademark-Hits. Denn treibende Songs wie “Forever” mit ein bisserl Growls gehen schon recht fein ins Ohr, allerdings wirkt der Song wie schon oft (von anderen Bands) gehört.

Dennoch, wer guten Einbahnstraßen-Heavy Metal sammelt und in jedem Jahr einen neuen Release von jedem Kontinent in seiner Sammlung haben will, der ist mit “Ritual Warfare” gut beraten. Denn allzu viele klassische Heavy Metal-Bands aus Australien fallen mir ad hoc nicht ein, die heuer ein neues Album präsentieren.

Veröffentlichungstermin: 30.04.2021

Spielzeit: 44:30 Min.

Line-Up:
Anthony Fox – Gitarre
Genevieve Rodda – Gesang
Nadi Norouzian – Gitarre
Nick Wilks – Bass
Nicholas Bolan – Schlagzeug

Label: WormHoleDeath

Produziert von Anthony Fox & Anthony Hoffman @ Main Street Studios, Wollongong

Mehr im Netz: https://www.temtris.com/
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/Temtris

TEMTRIS “Ritual Warfare” Tracklist

1. Race to the End
2. One for All
3. Seven Sins of Man
4. Forever (Video bei YouTube)
5. Ritual Warfare (Lyric-Video bei YouTube)
6. Tempus Aeturnum
7. Erased
8. Always United