RAGE: Ghosts

RAGE: Ghosts

Egal, was RAGE machen, und egal, wie oft es Songs wie diese schon gegeben hat, jedes neue Album von RAGE klingt frisch und unverbraucht. Trotzdem klingen RAGE auch auf ihrer 17. Studioplatte wieder wie die Urformel, aus der RAGE entstanden sind: treibende Gitarren und eingängige Melodien, das ganze im groovenden Power-Metal-Gewand.

„Ghosts“ überzeugt mich persönlich sogar noch etwas mehr als das letzte Album „XIII“, da die „symphonischen“ Bereiche der Platte doch ein gutes Stück nach hinten gerückt wurden, und die Essenz von RAGE, Gitarrenlastiger Metal nämlich, dadurch wieder etwas mehr zum Vorschein gekommen ist, was dieser Scheibe sehr zugute kommt.

Die neuen Songs begeistern den RAGE-Fan auf jeden Fall, und jenen, die RAGE noch nicht kennen, wird durch die für RAGE kleine Anzahl von 11 Songs der Einstieg ungemein erleichtert. „Ghosts“ ist gut produziert, enthält tolle Songs, ist absolut sauber gespielt. Einem Power-Metal-Fan muss diese Platte fast gefallen.

Es ist erstaunlich, was Peavy Wagner trotz aller Lineup-Probleme mit diesem Album erschaffen hat. Für den RAGE-Fan „Ghosts“ ein Muss.

Es bleibt abzuwarten, ob RAGE diese Platte in Trio-Besetzung live umsetzen können.

Daumen hoch.

Spielzeit: 51:15 Min.

Line-Up:
Peter „Peavy“ Wagner – Vocals & Bass

Victor Smolski – Guitars, Keys

Mike Terrana – Drums

— gespielt haben auf dieser Platte vor allem —

Peter „Peavy“ Wagner – Vocals & Bass

Christian Wolff – Piano & Keys

Chris Efthimiadis – Drums

Sven Fischer – Guitar

Spiros Efthimiadis – Guitar

Victor Smolski – Additional Guitars

Produziert von Christian Wolff und Peter Wagner
Label: G.U.N.

Tracklist:
1. Beginning of the End

2. Back in time

3. Ghosts

4. Wash my sins away

5. Fear

6. Love and Fear unite

7. Vanished in Haze

8. Spiritual Awakening

9. Love after Death

10. More than a lifetime

11. Tomorrow’s yesterday