OCULT HAND ORDER: The Chained The Burned The Wounded [EP]

Schon während der letzten Welle, als sich der Doom ordentlich aufgebaut hatte, gab es ja einige starke Bands dieser Ecke auch in Frankreich. Danach hab ich die Szene der Nachbarn doch aus den Ohren verloren. Das ändern aktuell OCULT HAND ORDER. Das Trio aus Lyon gibt es seit 2018 und hatte bereits im letzten Herbst ihren zweiten Release “The Chained The Burned The Wounded” als CD-EP rausgebracht. Nun folgt die Vinylauflage im schicken Psychedelic-Pink, passend zu den benebelten Ausflügen, welche die Franzosen in ihren Mix aus Doom und Stoner einfließen lassen.

OCULT HAND ORDER verbinden auf “The Chained The Burned The Wounded” Doom, Stoner und Psychedelic-Flair

So schleicht sich “Azazel” leise, verspielt, psychedelisch anmutend an. Wir hören Doom, da darf der Auftakt gern mal etwas länger dauern, wenn er sich so dezent und stetig aufbaut. Um dann nach gut zwei Minuten in einem fetten Riff zu explodieren. Das man schon 665 mal woanders gehört hat, das aber genau so immer wieder funktioniert. Man verfällt sofort ins Doomdancing, um dann doch wieder in einen betörenden pychedelischen Nebel gezogen zu werden. Natürlich weiss man, wann der Song wieder groß und böse wird. Aber ha, einmal eben nicht, wo man es fest erwartet hätte. Überraschung gelungen! Der Gesang ist passend, nicht überwältigend, bringt aber die Vocals stimmig ein. Gerade wenn er sich beschwörend und betörend etwas zurückhält. Auch die Leads sind nicht überwältigend, aber immer stimmig zum Song. Auch und gerade im Doom gilt “Weniger ist mehr”!

OCULT HAND ORDER bieten einen stimmigen Mix aus benebelten Momenten und fettem Doomdancing-Groove

“What Comes After Us” drückt sich bedrohlich aus den Boxen. Hier kommen auch mal dezent frühe THUNDERSTORM-Erinnerungen auf. Nimmt der Song kurz Fahrt auf, dann denkt man auch an entsprechende Passagen bei CANDLEMASS, beides ohne Epic-Faktor. An wen mich der Gesang erinnert will mir einfach nicht einfallen. Ein SABBATH-Wah-Riff läutet “Wound” ein. Das bricht natürlich zusammen mit brummelndem Bass, psychedelischem Gewabber, zurückgezogenem Gesang. Und explodiert natürlich wieder in diesem Riff und Groove aus BLACK SABBATH und Sludge mit einem Hauch frühe TIAMAT. Hier ein wenig MARS RED SKY, dort ELECTRIC WIZARD, langweilig wird es nicht auf der EP. “Edwin The Wise” schwebt ebenfalls im Psycedelic/Stoner-Nebel zäh vor sich hin. Vielleicht ein wenig zu zäh, aber die liebliche Gitarrenmelodie zieht einen doch wieder zurück in den Song. Mit dem akkustisch-hippiesken “Shore” kuscheln uns die Franzosen benebelt von würzigen Räucherstäbchen aus der EP, bei der man sich gern sofort wieder anschleicht und auf die Playtaste drückt.

Klasse Doom-Hausmannskost, die zumeist besser mundet als das feinste Haute Cuisine

OCULT HAND ORDER legen mit “The Chained The Burned The Wounded” nun auch auf Vinyl ein stimmiges Stück Doom vor. Den gewürzt mit Psychedelic-Anleihen und Stoner-Elementen. Dieser Mix aus benebelten Momenten und fettem Doomdancing-Groove macht Spaß. Eine Band, die auch perfekt in die heilige Chapel gepasst hätte. Überraschungen gibt es keine, dafür klasse Hausmannskost, die nunmal zumeist besser mundet als das feinste Haute Cuisine. Der Sound drückt ordentlich, die Vinyl-Platte ist herrlich schräg-hübsch. Definitiv ein Tipp für die Doom-Fraktion!

Veröffentlicht am 05.03.2021

Spielzeit: 30:20 Min.

Lineup:
Hugo Zepah – Vocals, Bass
Nico Fabre – Guitar
Tony Duvillard – Drums

Label: Interstellar Smoke Records

Mehr im Web: https://www.facebook.com/occulthandorder

Die Tracklist von “The Chained The Burned The Wounded”:

1. Azazel
2. What Comes After Us
3. Wound
4. Edwin The Wise
5. Shore