NIGHTMARE: Dead Sun

Das französische Power Metal-Urgestein ist dank Line-Up- und Genre-Frischzellenkur auch nach über 35 Jahren nicht müde.

NIGHTMARE werden einfach nicht müde… Das französische Urgestein in Sachen Power Metal geht auf seinem zehnten Album Dead Sun wieder einmal etwas anders vor als noch auf den Vorgängeralben. Grund dafür dürften die Line-Up-Wechsel sein, die sich aus dem Abgang der Amore-Brüder ergeben haben. So bearbeitet fortan Olivier Casula die Felle und mit Magali Luyten (FRAMESHIFT, Ex-VIRUS IV) haben die Franzosen erstmals in ihrer über 35-jährigen Bandgeschichte eine Frontfrau mit an Bord. Doch so unterschiedlich zu Jo Amore (NOW OR NEVER) tönt Magali Luyten nicht einmal, als dass die Belgierin ebenfalls mit angerauter Stimme die Lyrics kraftvoll zum Besten gibt.

Weiterhin haben NIGHTMARE auch an ihrem Sound geschraubt, als dass überraschend häufig Thrash-Elemente eingewebt wurden (u.a. in Red Marble & Gold, Inner Sanctum) oder Chor-Passagen wie noch z.B. auf The Dominion Gate ziemlich verschwunden sind. Kompositorisch unterlassen die Franzosen dagegen – mit Ausnahme des progressiver und hymnischer angelegten Titeltracks – größere Experimente und bauen ihre Tracks Genre typisch auf. Auch aus dem Mid-Tempo brechen NIGHTMARE kaum aus – nur manchmal drosseln sie das ohnehin gemäßigte Tempo (Indifference).

Grundsätzlich hat man das Gefühl, dass sich NIGHTMARE immer wieder ein Stück weit weiterentwickeln, wobei die Richtung jedes Mal unvorhersehbar ist. Der thrashige und somit härtere Einschlag wirkt dabei durchaus erfrischend und darf ruhig öfters ins Liedgut einfließen, als dass manch anderer, purerer Track (Seeds Of Agony) dann doch etwas blutleer wirkt.

Veröffentlichungstermin: 25.11.2016

Spielzeit: 53:31 Min.

Line-Up:
Maggy Luyten – Gesang
Yves Campion – Bass & Gesang
Franck Milleliri – Gitarre
Matt Asselberghs – Gitarre & Gesang
Olivier Casula – Schlagzeug

Gast-Musiker:
Kelly Carpenter (ADAGIO, Ex-OUTWORLD) – Gesang (Serpentine)

Produziert von Joost van den Broek (STAR ONE, Ex-AFTER FOREVER) @ Sandlane Studios, Rijen (NL)
Label: AFM Records

Homepage: http://www.nightmare-metal.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/nightmareOFFICIAL

Tracklist:
01. Infected
02. Of Sleepless mind
03. Tangled In The Roots
04. Red Marble & Gold
05. Ikarus
06. Indifference
07. Dead Sun
08. Seeds Of Agony
09. Inner Sanctum
10. Serpentine
11. Starry Skies Gone Black