NETHERBIRD: The Ghost Colletor

Mit einer Horde prominenter Gastmusiker machen sich NETHERBIRD auf, symphonischen Schwarzmetall zu kredenzen…

Den Anfang der NETHERBIRD-Karriere pflastern Gratisveröffentlichungen. So hat die 2004 in Stockholm gegründete Truppe nicht nur die Free Single Boulevard Black aus dem Jahr 2006 vorzuweisen, sondern umgarnte die geldlos-glücklich-Download-Generation 2007 auch mit den EPs Blood Orchid und Lighthouse Eternal (Laterna Magika), die man sich mit gutem Gewissen legal runterladen konnte. Mittlerweile ist die Band vom Trio zum Duo geschrumpft und hat neben einem Labelvertrag bei PULVERISED RECORDS auch eine Horde von prominenten Gastmusikern in die Bandstrategie integriert.

Musikalisch bieten die Schweden melodiösen Schwarzmetall, der mit gothic-zarten Frauenstimmen, klimperklaren Tastenteppichen und bombastischen Passagen angreichert wird. Gitarrentechnisch wird brav den üblichen Mollharmonie-Läufen gehuldigt und auch mit dem einen oder anderen Fingerzeig Richtung DISSECTION liefern NETHERBIRD keine Überraschungen in diesem Bereich. Ansonsten bewegt man sich spielerisch ordentlich in der Schnittmenge von DIMMU BORGIR und CRADLE OF FILTH.

Das Problem von The Ghost Collector liegt denn auch nicht im spielerisch-technischen Bereich. Vielmehr weist das Album schlicht und ergreifend eine Akzentanorexie auf. Klar sind die akustischen Gitarren in The Beauty Of Bones reizvoll und die Schweden leisten sich keine Patzer in der Ausführung. Aber trotz engagiertem Chor und diesem Können will sich einfach kein bleibender Eindruck einstellen, was wohl auch der mangelnden Eigenständigkeit zuzuschreiben ist. Und wer angesichts der drei engagierten Drummer auf rhythmische Raffinessen hofft, wird ebenfalls enttäuscht – ganz abgesehen davon, dass der Drumsound etwas allzu dünn ausgefallen ist.

Fazit: NETHERBIRD sind sicherlich nicht die untalentiertesten Vertreter ihrer Zunft. Um sich aber wirklich in die Gehörgänge einzubrennen, muss der Nachfolger von The Ghost Collector jedoch nicht nur mit dem Ruhm der Gastmusiker, sondern mit starken Songs glänzen…

Veröffentlichungstermin: 18.07.2008

Spielzeit: 62:41 Min.

Line-Up:
Nephente: Vocals
Bizmark: Gitarre, Keyboard

Gastmusiker
Adrian Erlandsson (Ex-CRADLE OF FILTH, Ex-THE HAUNTED, AT THE GATES): Drums
Janne Saarenpää (Ex-THE CROWN, ANGELBLAKE): Drums
Brice LeQlerc (NIGHTRAGE, Ex-DISSECTION): Bass
Mojjo (THE PROJECT HATE, Ex- LORD BELIAL, Ex- RUNEMAGICK): Drums

Blood Orchid Choir: Chor in Boulevard Black
Label: Pulverised Records

Homepage: http://www.netherbird.com

MySpace: http://www.myspace.com/netherbird

Tracklist:
1. Dead Grid Incantation
2. The Blackest Breed
3. Carcass Symphony
4. Adrift On The Sea Of Misery
5. Lighthouse Eternal [Laterna Magika] 6. Hidden Beneath Flesh Pest Ridden
7. The Beauty Of Bones
8. Forever Mournful
9. Adrift Towards Eternity
10. Blood Orchid