MOTÖRHEAD: Louder Than Noise… Live in Berlin [CD/DVD]

Natürlich macht es einen wehmütig, eines der letzten Live-Dokumente von Lemmy zu hören oder ihn gar nochmal zu sehen. Dann denkt man zurück an das erste selbsterlebte Konzert von MOTÖRHEAD, krass, das war auf der “Bomber“-Tour. Und natürlich hat die Promoabteilung Recht, niemand stand so treu hinter MOTÖRHEAD wie die deutschen Fans. Auch als die Rumpelrocker nicht überall so richtig angesagt waren oder Lemmy zwischendurch schonmal dezent am schwächeln war. 2012 war ein gutes Jahr mit gut laufenden Touren, 2013 gingen die gesundheitlichen Probleme los und die Ikone einer ganzen Musikszene kam nie wieder wirklich in Fahrt. Eben daran denkt man als Fan der frühesten Tage und freut sich, dass am 5. Dezember 2012 auf der “Kings Of The Road”-Tour dieses Konzert im Berliner Velodrom mitgeschnitten wurde. Eins ihrer größten bei uns überhaupt mit gut 12000 Fans. Nun also dürfen wir nochmals dabei sein, wie MOTÖRHEAD´s am längsten zusammen rockendes Lineup das Publikum zum Ausrasten bringen.

MOTÖRHEAD feiern auf “Louder Than Noise… Live in Berlin” mit ihren treuesten Fans

Da kein aktuelles Album promotet wurde, gab es ein bunt gemischtes Programm aus dem gigantischen Pool an klasse Songs und Klassikern. Fast typisch Lemmyscher Sarkasmus, wenn die Show mit “I Know How to Die” beginnt, wo er doch drei Jahre später von der Bühne des Lebens ging. Es gibt Oldies wie “Damage Case”, “Stay Clean” und “Metropolis”, zum Showdown wenig überraschend “Killed By Death”, den nie alternden Übersong “Ace Of Spades” und “Overkill“. Dazwischen kann man sich tanzend, bangend oder Luftgitarre spielend mit Knallersongs unterhalten wie dem schmissigen “Over the Top”, Phil Campbell spielt für uns alle ein schönes Solo. Endlich mal “Rock It” vom oft vergessenen tollen “Another Perfect Day”-Album, klasse.

“Louder Than Noise… Live in Berlin” bietet einen bunten Mix an Klassikern

Der Killerblues “You Better Run” lädt zum Schunkeln ein, im unbluesigen “The One To Sing The Blues” tobt sich Mikkey Dee vier kurzweilige Minuten am Schlagzeug aus. Es gibt laut Lemmy einen Rock´n`Roll-Song, seine Ansagen sind so sehr charmanter als in den frühen Jahren. Reifer und ruhiger, aber nicht leiser, so lieben wir ihn und swingen mit ihm nach Brasilien. Es ist fantastisch, wie sich dieses ja doch schon reife Trio durch die Songs gerockt hat. Sicher darf man nicht untergraben, dass es das professionelle, saubere Gitarrenspiel von Phil und das wilde, ungezügelte Drumming von Mickey sind, die schon mal überdecken, wenn Lemmy Bassläufe halbiert oder seine Stimme etwas wackelt. Aber das macht ein Team aus, zusammen ist man stark. Und das waren MOTÖRHEAD bei dieser Show. Die zudem im sauberen, kraftvollen Sound eingefangen wurde. Das Livealbum fegt zeitweilen die anfängliche Wehmut weg, so wie MOTÖRHEAD einen gern bei den Konzerten alles drumherum vergessen ließen. Und die Tage danach auch, weil man nichts mehr gehört hat. “Louder Than Noise… Live in Berlin” wird man aber immer wieder und immer wieder gern anhören, gern auch mal viel zu laut!

“Louder Than Noise… Live in Berlin” hört man gern auch mal viel zu laut!

Egal wie cool das Live-Album ist, den Herren bei der Arbeit zuzuschauen macht noch mehr Spaß. Herwig Meyszner, der auch schon Konzerte von MOTÖRHEADs Kollegen SAXON, aber auch AVANTASIA, EXODUS oder KREATOR eingefangen hat, hat einen super Job gemacht, so macht man ein Konzertvideo. Wer mag genießt es im 5.1 Mix. Also her mit dem Jack D., wir sind ja zu Gast bei Lemmy. Natürlich wirkt Phil etwas unscheinbar neben dem Rumpelgott Lemmy oder das wuselige Tier hinterm Schlagzeug, damals auch schon fast 50. Aber der alte Schwede ist eh der weltbeste Jahrgang. Dafür leuchtet Phils Gitarre beim Solospot “String Theory” ganz toll. Die Kamerafahrten ziehen immer wieder über das heftigst feiernde Publikum, statt nur die Stars auf der Bühne zu präsentieren. Da ist es wieder, MOTÖRHEAD und ihre deutschen Fans sind live eine Einheit. Es macht total Spaß, das Konzert zu sehen, egal ob da mal das Timing hakt oder der Basslauf daneben geht. Man fühlt sich live dabei, man feiert vor allem Lemmy. Da ist sie wieder, die anfängliche Wehmut und Erinnerung an diesen besonderen Musiker und seine starke Band. Und die Erkenntnis, dass man stolz sein kann, diese Band und damit Lemmy seit frühesten Tagen als Fan begleitet zu haben.

“Louder Than Noise… Live in Berlin” gehört in jede MOTÖRHEAD-Sammlung!

Im Booklet gibt es noch ein kleines Poster, Credits usw., ansonsten ist das Package nett aber sparsam aufgemacht. Aber das nur am Rande, “Louder Than Noise… Live in Berlin” gehört in jede MOTÖRHEAD-Sammlung! Pflichtkauf!

Veröffentlicht am 23.04.2021

Spielzeit: 69:14 Min.

Lineup:
Lemmy Kilmister – Gesang/Bass
Phil Campbell – Gitarre
Mikkey Dee – Schlagzeug

Label: Silver Lining / Motörhead Music

Homepage: https://imotorhead.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/OfficialMotorhead

Die Tracklist von “Louder Than Noise… Live in Berlin”:

1. I Know How To Die
2. Damage Case
3. Stay Clean
4. Metropolis
5. Over The Top (Video bei youtube)
6. Doctor Rock
7. String Theory
8. The Chase Is Better Than The Catch
9. Rock It (Video bei youtube)
10. You Better Run
11. The One To Sing The Blues
12. Going To Brazil
13. Killed By Death
14. Ace Of Spades
15. Overkill