MOON ZERO: Tombs / Loss [2-CD]

Musik aus Kirchen, Musik wie Kirchen: Finster, erdrückend und böse.

Dass Kirchen nicht gerade ein fröhlicher Ort sind, zeigen schon die grausamen Fresken und Figuren in den Gotteshäusern. Wer seine Kinder behütet erziehen will, sollte sie nicht in diese Gebäude schicken, wo mythische Folterpornos gezeigt werden und den Menschen eingeredet wird, dass sie bei schlechten Gedanken auf ewig brennen werden, sofern sie nicht reuig sind. Dass dieses Denken die Guten erfunden haben ist ebenso bizarr, wie die Instrumente, die in diesen Orten lauern: Düstere Orgeln spielen feierliche Musik, um die Auferstehung zu lobpreisen, aber mit einer Schwere und Boshaftigkeit, dass Unbedarfte geradezu erdrückt werden. Vielleicht hat sich der Brite Tim Garrat alias MOON ZERO deshalb dazu entschlossen, seine Musik in Kirchen aufzunehmen.

Bedrückend sind die elektronischen Ambient-Welten von MOON ZERO fraglos. Die beiden EPs Tombs und Loss zeigen, dass in diesen Gebäuden das Böse schlummert. Das ursprünglich 2013 auf Kassette veröffentlichte Tombs zeigt triste, schwere Soundwelten, elektronisch verfremdete Orgelklänge und Synthesizer, nur selten wird es melodiös, Dalyan pulsiert langsam und stetig vor sich hin, wird immer eindringlicher und massiver. Endless Palms wird wenigstens durch gesampelte, repetitive Chöre etwas sakral und wirkt im Vergleich zum restlichen Material lebendiger. So sehr sich MOON ZERO auch bemüht, die Songs von Tombs ins Unterbewusstsein dringen zu lassen, so sehr bleibt das Material leider an der Oberfläche. Die Remixe sind gelungener als die ursprünglichen Tracks, SUN HAMMER, ZVUKU und Konsorten spielen mit Sounds und Beats, die Stücke lernen zu atmen.

Vielleicht hat MOON ZERO gerade daraus gelernt. Die zweite EP Loss ist jedenfalls verspielter, vielschichtiger, mit dem richtigen Maß an Experimenten ausgestattet, aber immer noch sehr minimalistisch. Tim Garrett verwendet die Resonanzgeräusche der Kirchen ebenso wie Soundwaste, der vielleicht, vielleicht aber auch nicht im Hintergrund zu hören ist. Durch dezent eingewobene Rhythmen und spannendere Arrangements leben Songs wie Youth und Lara Witchcraft, sie beginnen sich zu entfalten und zeigen, dass Tim Garrat sich auf dem richtigen Weg befindet. Tombs / Loss ist bedrückend, kalt und bitter und so grau wie das Artwork. Das Intensitätslevel von THE HAXAN CLOAK oder den Labelkollegen PETRELS und TALVIHORROS erreicht MOON ZERO indes nicht. Da muss Tim Garrat noch ein paar Gottesdiensten beiwohnen, um ähnlich unmoralisch wie christliche Religionsgemeinschaften zu werden und all das auf die Musik zu projizieren.

Veröffentlichungstermin: 25. April 2014

Spielzeit: 51:31 + 24:32 Min.

Line-Up:
Tim Garrat

Label: Denovali Records

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/moonzero

Tracklist:
CD1 (Tombs):
1. Dalyan
2. Endless Palms
3. Winter Dreams
4. Shadow Den
5. Shadow Den (SUN HAMMER Remix)
6. Endlexx Palms (ZVUKU Remix)
7. Winter Dreams (THE CYCLIST Remix)
8. Endless Palms (BRUISED SKIES Remix)

CD2 (Loss):
1. Youth
2. Nosema Ceranae
3. Lara Witchcraft
4. The Industrial Sadness