LUCKY STRIKER 201: Lucky Striker 201 [Eigenproduktion]

Wie auf "Night Room" heißt die Devise Industrial-Rock mit düsteren Einsprengseln, allerdings geht der Band auf volle Distanz die Puste aus.

Klingt da Resignation durch? Die Franzosen von LUCKY STRIKER 201 pressen ihr aktuelles, selbstbetiteltes Album erst gar nicht mehr auf CD, sondern bieten das komplette Scheibchen als Gratisdownload an. Nichts geändert hat sich am Stil – wie auf Night Room heißt die Devise Industrial-Rock mit düsteren Einsprengseln, was nicht weiter verwundert, da die Tracklist einige alte Bekannte aufweist. Nach wie vor stimmt die Ausrichtung, die Songs wirken zielstrebig arrangiert und sind frei von übermäßigem Ballast. Über die volle Strecke geht den drei Herren jedoch ein wenig die Puste aus, da sie wenig Neues hinzuzufügen haben und hin und wieder die Monotonie unfreiwilliges Nebenprodukt eindimensionalen Songwritings statt bewusstes Stilmittel ist. Dann wieder gelingt mit groovigen Beats wie in Dawn der Befreiungsschlag und man wippt unweigerlich mit dem Kopf mit, doch insgesamt wäre der Band etwas mehr Saft und Kraft zu wünschen gewesen. Zu viele Parts verpuffen, ohne berührt zu haben, was seinen Grund in der zu harmlosen Gitarrenarbeit haben mag. Nichtsdestotrotz sollten sich Freunde der musikalischen Richtung das Album herunterladen und sich selbst ein Bild von der Truppe machen, wenn man schon mal dazu legal die Möglichkeit hat.

Veröffentlichungstermin: 2006

Spielzeit: 48:33 Min.

Line-Up:
Caedes Akirohan – Gesang, Gitarre, Samples
Sylvicious – Schlagzeug
WBR – Bass

Produziert von LUCKY STRIKER 201
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.ls201.com

Email: ls201@fr.st

Tracklist:
Things Are So Good
Burnburnburn
Ocean Theology
Dawn
Insane
K.
A Liquid-Blue Quest
Papersnake
The Werewolf Metaphor
Tokyo Vitriol