lock-up-dregs-of-hades-album-cover

LOCK UP: The Dregs Of Hades

LOCK UP enttäuschen auch mit “The Dregs Of Hades” nicht, als dass die 90er-Grindcore / Death Metal-Nostalgie weiterhin passend bedient wird.

Bei Allstar-Projekten weiß man ja nie, was im Endeffekt dabei rauskommt. LOCK UP machen ihr Allstar-Ding jedoch schon seit vielen Jahren und haben bislang kaum enttäuscht. “The Dregs Of Hades” macht hier keine Ausnahme und im Grunde klingt das neue Album noch ziemlich so wie die früheren Alben. Das hat aufgrund der 90er-Grindcore / Death Metal-Nostalgie weiterhin seinen Reiz, aber auch seine Schattenseiten, als dass sich der Sound langsam müde zu laufen drohte.

Drummer Adam Jarvis ist für LOCK UP ein Gewinn

Doch mit der Rekrutierung von Drummer Adam Jarvis (MISERY INDEX, PIG DESTROYER, SCOUR) gelang der Band ein kluger Schachzug, als dass das in Sachen Speed und Präzision exzellente Drumming, das zudem entsprechend prominent abgemischt wurde, wie ein Jungbrunnen für LOCK UP ist. Wobei man zur Verteidigung vom langjährigen, früheren Drummer Nicholas Barker (BRUJERIA) sagen muss, dass auch dieser mit ganz ähnlichen Tugenden punkten konnte.

Gesanglich wäre mit Tomas Lindberg und Kevin Sharp mehr möglich gewesen

Die nunmehrige gesangliche Doppelspitze ist dagegen weniger Verjüngungskur – zum einen handelt es sich beim wiedergekehrten Tomas Lindberg (AT THE GATES) um einen alten Bekannten der Band und zum anderen gibt der gemeinsame Gesang mit Kevin Sharp (VENOMOUS CONCEPT, Ex-BRUTAL TRUTH) LOCK UP nicht die Art von Unverwechselbarkeit, die man dadurch vielleicht erwartet hätte. Die gewollte Aggression hört man beiden Schreihälsen dennoch an – und das passt. Der eine etwas höher und der andere etwas tiefer. Doch vielleicht könnte auch ein einzelner Sänger dieses (dargebotene) Spektrum abdecken.

“The Dregs Of Hades” knallt großteils recht ordentlich

Aber diesen gemäßigten Unkenrufen zum Trotz ist “The Dregs Of Hades” dennoch ein guter Genre-Vertreter, der nostalgische Gefühle vermittelt und großteils richtig knallt. Sei dies durch ordentlichen Groove wie etwa in “Hell Will Plague The Ruins” oder durch durchbeutelndes Uptempo-Geballer wie beispielsweise in “Dead Legions”. Wer also LOCK UP – und in diesem Zusammenhang NAPALM DEATH oder BRUTAL TRUTH – schon früher schätzte, wird mit dem neuen Album auch keinen Fehlkauf machen. Nur denke ich, dass man aus den beiden honorigen Sängern vielleicht etwas mehr Kontrast herauskitzeln hätte können.

Veröffentlichungstermin: 26.11.2021

Spielzeit: 38:49 Min.

Line-Up:
Kevin Sharp – Gesang
Tomas Lindberg – Gesang
Anton Reisenegger – Gitarre
Shane Embury – Bass
Adam Jarvis – Schlagzeug

Label: Listenable Records

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/LockUpOfficial

LOCK UP “The Dregs Of Hades” Tracklist

1 Death Itself, Brother Of Sleep (Intro) 01:43
Hell Will Plague The Ruins 02:24 (Video bei YouTube)
3 The Dregs Of Hades 02:01
4 Black Illumination 03:56
5 Dark Force Of Conviction 02:17 (Video bei YouTube)
6 Misdirection Thief 02:11
7 Dead Legions 02:21
8 Triumph Of The Grotesque 02:54
9 Nameless Death 02:10
10 A Sinful Life Of Power 03:12
11 Ashes 02:39
12 The Blind Beast 02:16
13 Reign On In Hell 02:37
14 Crucifixion Of Distorted Existence 06:08