JASON ALDEAN: Georgia

Aber ja, ich bin immer noch froh, dass mir ein Promoter meines Vertrauens JASON ALDEAN nahegelegt hat. Der hatte mich mit seinem Album „9“ direkt gepackt. New Country(-Rock) hat nicht mehr viel zu tun mit Wochenend-Cowboys/Girls beim Stadtfest mit bunten Linedance-Einlagen. In den USA ist der 45-jährige Mann aus Macon/Georgia eh ein Superstar der Szene und seit gut 15 Jahren ganz oben. Nun ja, 26 Nummer-Eins-Hits, 15 Milliarden Streams und mehr als 20 Millionen verkaufte Alben sprechen für sich. Die Zeit der fehlenden Touren und Shows haben ALDEAN und sein Team genutzt, namhafte Songwriter haben eine Menge Songs zusammengetragen. Passend für das in zwei Teilen erscheinende Doppelalbum „Macon, Georgia“, in dem Jason von seiner Heimat, seiner Kindheit, Jugend, dem Leben hier und jetzt erzählt. Der erste Teil „Macon“ führte uns in seine Heimatstadt, hier nun im zweiten Album geht es über die Stadtgrenzen hinaus in das Land der Pfirsiche, den Bundesstaat „Georgia“ im Südosten der USA. Mit dem typischen Mix aus nie zu aufgesetztem Country-Flair, nicht zu hartem Rock, catchy Refrains die sich festsetzen, gern begleitet von einer angenehmen Melancholie und Sentimentalität. Fans wissen, was sie bekommen.

Mit „Georgia“ präsentiert JASON ALDEAN den zweiten Teil des Doppelalbums „Macon, Georgia“

„Whiskey Me Away“ trägt einen dann auch gleich weg, nachdenklich, schunkelig, schön. Seine Leidenschaft für Whiskey zeigt er ja auch mit seinem eigenen „Wolf Moon“ Straight-Bourbon. Wie heißt es so passend: Ein Glas Whiskey ist fabelhaft, zwei sind zu viel, drei sind zu wenig. So ist es auch mit den Songs von ALDEAN, man kriegt eher nie genug. Das belegt auch das als Single ausgekoppelte „Trouble With A Heartbreak“. Catchy, dezent rockend, man schunkelt automatisch mit, die Melodie bleibt im Kopf und verbreitet eine wohlige Melancholie. Ebenso bei „The State I’m In“, das Gefühl bleibt, das alles schon bei ihm gehört zu haben. Es bleibt aber auch die Erkenntnis, dass es einem egal ist. Die ausgewählten SongwriterInnen haben ihm die passenden Songs zugeschnitten. Meist typisch ALDEAN, auch mal durch Effekte mit modernerem Touch wie bei „Ain’t Enough Cowboy“. Letztendlich gibt es immer genug Country drin als auch Rock, perfekt fürs Radio und Stadienshows, passend für die breite Masse. Die dieses gerne annimmt.

JASON ALDEAN bietet wieder einen schönen Mix aus Country und Rock

Die kann bei „God Made Airplanes“ wieder mitswingen, mitrocken beim doch eher dahinplätschernden „My Weakness“. „Holy Water“ klingt ein wenig, als würde RAY WILSON Country Rock ausprobieren. „Rock And Roll Cowboy“ rockt und hat diesen Flow, der mir persönlich bei ALDEAN am besten gefällt. Eine sentimentale Verbeugung vor den Mamas nicht nur in Georgia beendet das reguläre Album. Wie schon auf „Maron“ folgen fünf Songs aus früheren Alben, präsentiert als Live-Version. „Take a Little Ride“ ist ein kraftvoller Southern-Rocker, das hörbar riesige Publikum in Las Vegas tobt. Es gibt wieder Country-Flair, nachdenklich „Rearview Town“ und zum Mitschunkeln vom „9“er-Album „Blame It On You“. Bei den Live-Mitschnitten wird auch wieder deutlich, dass JASON ALDEAN eine starke Band auf der Bühne hat. Mit der er im Sommer wieder drei Monate die US-Stadien betouren wird.

“Macon, Georgia“ zeigt, wofür JASON ALDEAN steht

Nimmt man die drei Alben für sich, „9“, „Macon“ und „Georgia“, dann wird deutlich, dass JASON ALDEAN nicht viel herum experimentiert. Er hat seinen Platz gefunden, den er mit seinem Team passend bedient. Weil es genau das ist, wofür JASON ALDEAN steht. Das belegt auch „Georgia“, das noch eine Portion mehr melancholische Vibes abbekommen hat als „Macon“ und etwas ruhiger, nachdenklicher daher kommt. Dadurch gefällt es mit persönlich etwas besser. Aber es gehören eh beide Alben zusammen. Es wird sie auch wie angekündigt als echtes Doppelpack kommen. Leider wird das 3LP-Set wegen Fertigungsengpässen aber wohl nur in den USA geben. Wer tollen modernen Country Rock mag, der kommt an „Macon, Georgia“ mit beiden Alben nicht vorbei. Genre-Fans wissen eh, was sie von JASON ALDEAN bekommen und werden es lieben.

Veröffentlicht am 22.04.2022

Spielzeit: 52:14 Min.

Lineup:
Jason Aldean – Vocals
Kurt Allison – Guitar, Programming
Jack Sizemore – Guitar, Backing Vocals
Tully Kennedy – Bass, Backing Vocals, Programming
Rich Redmond – Drums, Percussion
Jay Jackson – Steel Guitar, Backing Vocals

Label: Broken Bow Records / BMG

Homepage: https://www.jasonaldean.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/jasonaldean

Die Tracklist von “Georgia”:

1. Whiskey Me Away
2. Trouble With A Heartbreak (Video bei YouTube)
3. The State I’m In
4. Midnight And Missin’ You
5. Ain’t Enough Cowboy
6. God Made Airplanes
7. My Weakness
8. Holy Water
9. Rock And Roll Cowboy
10. Your Mama
11. Take a Little Ride (Live from Las Vegas, NV)
12. Burnin’ It Down (Live from St. Louis, MO)
13. Any Ol’ Barstool (Live from Knoxville, TN)
14. Rearview Town (Live from St. Louis, MO)
15. Blame It On You (Live from Manchester, TN)