Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

BATHORY: Hammerheart

bathory Hammerheart cover

…dann reden wir also mal über das Thema Viking-Metal. Ein Stil den es ja eigentlich noch gar nicht so lange gibt, oder zumindest nicht unter diesem Namen und mit dem man in erster Linie epischen Black Metal verbindet, der eben hauptsächlich die Heldentaten der Nordmänner zum Thema hat. Aber mal im Ernst: so sehr sich diese Bands auch bemühen, keine einzige von ihnen hat es bis heute geschafft die einzigartige Wikinger-Atmosphäre von BATHORY´s Hammerheart zu erreichen!

Kein anderes Werk als dieses hat die Bezeichnung Viking-Metal mehr verdient und was für einen Klassiker QUORTHON 1989 mit diesem Album abgeliefert hat, wird mir jedes Mal wieder bewusst, wenn ich diesen Silberling in meinen CD-Player werfe. Ein zeitloses Meisterwerk, das auch nach dem tausendsten Durchlauf keine Abnutzungserscheinungen erfährt. Immer wieder schafft es die Musik mir angenehme Schauer über den Rücken laufen zu lassen und immer wieder führt mich Hammerheart vor dem geistigen Auge in eine andere Welt zurück…

“Hammerheart” bietet Geschichten aus längst vergangenen Zeiten

…ich stehe auf dem Bug des Schiffes, seit Tagen nur Wasser um mich herum. Als ich meine Heimat verließ war sie es, die ich zuletzt gesehen habe und ihren Anblick habe ich in meiner Erinnerung festgehalten. Wein nicht, meine Liebe, ich komme zurück. Nur der Tod kann uns trennen waren meine letzten Worte und dann stachen wir in die See. Der Wind hat es mir zugeflüstert: Setze deine Segel und ich lass mich dich zu fernen Ufern tragen. Verabschiede dich von denen, die dir nahe stehen und von deinem Land im Norden. Odin, hoch oben in den Himmeln hat uns seine Raben als Begleiter gesandt und nun liegt die Küste vor uns. Der Wind bläst durch meine Haare und füllt unsere Segel mit Hoffnung und Stolz. Im Morgengrauen greifen wir an, völlig überraschend fallen wir in die noch schlafende Stadt ein. Was wir zurücklassen ist eine Stadt in Flammen, SHORES IN FLAMES!!

Hammerheart bietet gleich sieben solcher Geschichten aus längst vergangenen Zeiten und liefert den perfekten Soundtrack dazu. Ein schleppender, bombastischer und epischer Bastard aus Doom und Black Metal der mit einer Atmosphäre gespickt ist, die einem durch Mark und Bein geht.

BATHORYs Hammerheart schafft dieses unbeschreibliche Gefühl

Wenn die akustische Einleitung von Valhalla von bedrohlichen Hörnern durchbrochen wird und mächtige Drums einsetzen, wenn im gleichen Song die Urgewalten der Natur über einen hereinbrechen, wenn man in Father to Son von den übermächtigen Chören erschlagen wird, wenn in Song to Hall up High ein Gebet gen Valhalla geschickt wird, wenn in Home of once Brave die Schönheit des Landes der Nordmänner besungen wird oder wenn in One Rode to Asa Bay die Glocken von den Türmen der parfümierten Tyrannen erklingen, immer dann ist dieses unbeschreibliche Gefühl da, das bisher keine andere Band in dieser Form erschaffen konnte.

Ich könnte in diesem Review nun natürlich auch auf die eher schlechte Produktion von Hammerheart eingehen, ich könnte darauf eingehen, dass Quorthon einfach kein technisch guter Sänger ist. Doch das sind Fakten, die bei diesem Album einfach keine Rolle spielen. Hammerheart vermittelt ein Gefühl, Hammerheart bietet zeitlose Musik und Hammerheart ist eine Klasse für sich.

BATHORY dürften mit diesem Album sicher der größte Einfluss für all die Bands sein, die heutzutage mit der Bezeichnung Viking Metal beschrieben werden. Und umso deutlicher wird die Bedeutung dieses Albums für die Metal-Szene. Quorthon hat seine Black Metal Wurzel auf eine geniale Art mit dem epischen Bombast früher MANOWAR-Alben verbunden und ist den Weg des Wikinger-Metals konsequenter gegangen als jede andere Band zuvor. Trotz all seiner Fehler kann Hammerheart als ein perfektes Album bezeichnet werden, das ich sicher auch noch in 20 Jahren mit Begeisterung hören werde. Ein echter Klassiker eben…

Veröffentlichung: 1989
Spielzeit: 55:46 Min.

Line-Up:
Quorthon – Vocals, Guitars, Backings & FX
Vvornth – Drums & Percussion
Kothaar – Bass

Tracklist:
1. Shores in Flames
2. Valhalla
3. Baptised in Fire and Ice
4. Father to Son
5. Song to Hall up High
6. Home of once Brave
7. One Rode to Asa Bay