GODDESS SHIVA: Goddess Shiva [ausgemustert]

GODDESS SHIVA: Goddess Shiva [ausgemustert]

Eine Bandhistorie, die bis 1975 zurückreicht – damals spielten Sabol und Sinner zum ersten Mal zusammen – und die einige Referenzen vorweisen kann – Auftritte u.a. mit WHITESNAKE, NINA HAGEN und Studiojobs u.a. bei DIE FANTASTISCHEN VIER, PETER SCHILLING -, machen noch kein gutes Album. GODDESS SHIVA spielen Heavy Rock mit bluesigem Flair und die rauhen und doch gefühlvoll harmonischen, THIN LIZZY-esken Vocals könnten dieses Debütalbum retten. Nur die nichtssagenden Gitarrenriffs – man möchte die Schuld auf einen Meister der Riffplattheiten, Mat Sinner, schieben, der spielt hier aber Bass – und das zweitklassige Songwriting machen aus Goddess Shiva Durchschnittsware. Ein Produzentenalbum nach dem Studiomusiker-Lehrbuch. Schade um die Vocals und die wenigen sehr coolen Songs.

Veröffentlichungstermin: 23.02.07

Spielzeit: 45:06 Min.
Label: Germusica

Homepage: http://www.shivasound.de

Warum nur ein kurzes Review?
Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen – gemessen an unseren Maßstäben.
Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.

Fierce
.