ereb-altor-järtecken-cover

EREB ALTOR: Järtecken

Zwei Jahre nach “Ulfven” veröffentlichten EREB ALTOR mit “Järtecken” ihr nächstes Album und boten erneut großes, episches Pagan Metal-Tennis.

Nachdem Mats und Ragnar nach fünf Jahren Pause letztes Jahr endlich auch mal wieder ein ISOLE-Album veröffentlicht haben, legten Sie kurz darauf mit den, als Nebenprojekt gestarteten, allerdings schon eine ganze Zeit lang deutlich produktiveren EREB ALTOR nach. Mit “Ulfven” hat die Band vor zweieinhalb Jahren ein sehr starkes Album abgeliefert, sodass ich mich sehr über neues Futter der Schweden gefreut habe. Das tolle Necrolord-Cover steigerte die Vorfreude zusätzlich. Wie ich schon in meiner Rezension zum Vorgänger “Ulfven” schrieb, finde ich die Band in ihrer epischen, an BATHORY zur Wikinger-Ära angelehnten Ausprägung am stärksten. Die Ausflüge in Richtung Black und Death Metal sind solide und sorgen für Abwechslung auf den Alben, können aber qualitativ meiner Meinung nach nicht mit den großen Epen der Band mithalten. Das spricht freilich eher für letztere als wirklich gegen die härteren Songs, ich will es nur (noch)mal gesagt haben.

EREB ALTOR machen klar, wer im epischen Pagan Metal die Hosen anhat

Kommen wir also mal zu “Järtecken”. Der erste Song, das knapp fünfminütige “Avgudadyrkans Väg” baut sich langsam auf, steigert sich immer weiter nur um dann abrupt zu enden. Dadurch wirkt das Stück eher wie ein erweitertes Intro, die Einleitung zu dem, was danach kommt. Und das ist mit “Queen Of All Seas” das erste große, epische Stück. Da kommt sofort alles zusammen, wofür man diese Band liebt. Ein ruhiges Intro, marschierende Riffs, erhabene Gesanglinien und große Chöre. Dazu ein stoisches Hauptriff, welches den Song voran treibt. Die Strophen sind an Epik kaum noch zu überbieten. Da feuern EREB ALTOR direkt zu Beginn schon ein fettes Geschoss ab. Solche Songs bekommen eben nur EREB ALTOR auf die Kette.

Die kurzen, härteren Stücke tun das, was sie immer tun: Abwechslung bringen ohne selber zu den Highlights zu zählen

Mit “Alliance In Blood” und “Chained” folgen zwei kürzere, härtere Stücke. Wie schon oben geschrieben: Als Abwechslung zu den monumentalen Epen total ok aber eben keine echten Highlights. Die Stärke der Band liegt nun mal in den epischen Songs. “My Demon Inside” setzt sich ein bisschen zwischen die Stühle, ist einerseits eine marschierende Hymne, hat allerdings auch ordentlich Biss und hält sich mit der großen Epik eher zurück. “Prepare For War” ist das kürzeste und schnellste Stück auf “Järtecken”, die Riff haben was thrashiges, kombiniert mit aggressivem Gekeife und garniert mit einem kurzen, fast schon SLAYER-mäßigen Solo.

Mit einem epischen Doppelschlag beenden EREB ALTOR ein weiteres ausgezeichnetes Album

Zum Ende hin kommt es noch mal richtig dicke. “Hvergelmir” startet den epischen Doppelschlag. In die über achteinhalb Minuten packen EREB ALTOR nochmal alles rein, über flottes Geknüppel, fast schon doomig schleppende Passagen und – natürlich – erhabene Epik. “With Fire In My Heart” greift zu Beginn die Melodie vom Anfang des Openers “Avgudadyrkans Väg” auf, gefolgt von einem Riff, welches nach den epischen Stücke mittlerer PRIMORDIAL klingt. Der Part nach vier Minuten erinnert sogar ziemlich deutlich an “As Rome Burns” von “To The Nameless Dead”. Zusammen mit dem mitreißenden Gesang ergibt das ein weiteres überragendes Stück, welches sich mit “Queen Of All Seas” ein Unentschieden im Kampf um den stärksten Song der Platte liefert. So oder so ist “With Fire In my Heart” samt dem Outro “…and blood on my hand” ein mehr als würdiger Ausklang für ein weiteres, ausgezeichnetes EREB ALTOR-Album.

Veröffentlichungsdatum: 20.09.2019

Spielzeit: 47:40

Line Up:
Mats – vocals, guitar, keyboards
Ragnar – guitars, vocals
Tord – drums, keyboards
Mikael – bass, vocals

Label: Hammerheart Records

Bandhomepage: http://www.erebaltor.com
Facebook: https://www.facebook.com/ErebAltorOfficial
Bandcamp: https://erebaltor.bandcamp.com

EREB ALTOR „Järtecken“ Tracklist

1. Avgudadyrkans Väg
2. Queen Of All Seas (Audio bei YouTube)
3. Alliance In Blood
4. Chained
5. My Demon Inside
6. Prepare For War
7. Hvergelmir
8. With Fire In My Heart… (Video bei YouTube)
9. …And Blood On My Hands