ENRAGED BY BEAUTY: Vae Victis

ENRAGED BY BEAUTY: Vae Victis

„Wehe den Besiegten!“, so die deutsche Übersetzung des klangvollen Titels „Vae Victis“, den das Labeldebüt der Metalcore-Formation ENRAGED BY BEAUTY trägt. Der Sieger schreibt die Geschichte; die Verlierer haben das Nachsehen. Das sind wahrlich große Worte, aber irgendwo steckt im Fall des Quintetts aus Pirmasens schon ein Fünkchen Wahrheit dahinter. Denn obwohl sie das Genre im Grunde nicht wirklich voran bringen, stechen ENRAGED BY BEAUTY doch aus der Masse der Metalcore-Veröffentlichungen hervor.

Das hat allerdings nur sekundär mit der fetten, aber leicht profillosen Produktion zu tun, sondern liegt hauptsächlich am durchweg überzeugenden Material, das gekonnt den Bogen zwischen eingängigem Göteborg-Riffing und knallharten Beatdowns schlägt, ohne dabei zu prollig zu werden. Denn in Zeiten, in denen jede dritte Band den typischen HEAVEN SHALL BURN-Sound auffährt, braucht man schon etwas mehr als nur eine professionelle Verpackung. Genau hier kommen Songs wie der brutale Opener „Screams Of Suicide“ oder das leicht punkige Albumhighlight „Madhouse“ ins Spiel. ENRAGED BY BEAUTY agieren spieltechnisch sauber, finden den richtigen Spagat zwischen Härte und Eingängigkeit, und spielen so mal eben die halbe deutsche Metalcore-Szene an die Wand. Kein Wunder, dass die Band streckenweise an die Kasseler Kollegen von DOWNTIME erinnert. Vor allem Frontmann Dirk Hoffmann zeigt sich stimmlich ähnlich souverän und variabel wie DOWNTIME-Shouter Dennis und kommt diesem nicht selten sogar erstaunlich nahe.

„Vae Victis“ ist nicht neu, aber gut gemacht

Einziger Kritikpunkt bleibt von meiner Seite somit nur die eingangs erwähnte Abwesenheit von Innovation. „Vae Victis“ ist von vorne bis hinten gut gemacht, kann aber dennoch den Eindruck nicht abschütteln, dass sein Inhalt nicht ganz neu ist. Genrefans dürfte das jedoch weniger stören und eben jenen sei deshalb zum Abschluss noch einmal mit Nachdruck gesagt, dass ENRAGED BY BEAUTY das titelgebende Zitat sicherlich nicht grundlos gewählt haben…

Veröffentlichungstermin: 03.04.2009

Spielzeit: 37:15 Min.

Line-Up:
Dirk Hoffmann: Vocals
Jessie Schmidt: Guitar
Sebastian Klaudat: Guitar
Mike Bernards: Bass
Michael Gamer: Drums

Produziert von SU2 Studios
Label: Big Deal Records

MySpace: http://www.myspace.com/enragedbybeautycore

ENRAGED BY BEAUTY „Vae Victis“ Tracklist

01. The Rest Is Silence
02. Screams Of Suicide
03. None Of Your Excuses
04. Black Despair
05. The Best In Town
06. 7 Years To Come
07. Madhouse
08. Wrong Turn
09. When Heaven Falls
10. Pipe Dreams
11. Words Like Poetry

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.