E 605: Better Luck ..next time!

E 605: Better Luck ..next time!

Besonders ungerecht erscheint mir die Welt, wenn ich mir Better Luck… next time! anhöre. Ungerecht deshalb, weil E 605 ihr Album selbst finanzieren müssen und nicht von einem Label unterstützt werden. Verdient hätten sie es allemal, denn der Melodic–Göthebog Death Metal mit Thrash Einschlag von E 605 klingt alles andere als amateurhaft.

E 605 haben ein Gespür für Songs, die schon fast als extrem melodiös durchgehen und dennoch Hass und Aggression ausdrücken. Die Hessen kombinieren thrashiges Riffing mit Gitarrenläufen, die sofort ins Ohr gehen und dennoch genügend Dynamik haben. E 605 klingen weder nur nach schwedischen Death Metal, noch nur nach Thrash, die geschickte Verbindung von Energie und Melodie, plus tightes Drumming und dreifachem Gesang überzeugt einfach.

Obwohl eher die Gitarren in Vordergrund stehen, lässt auch der Gesang aufhorchen. Mal mehrstimmig, mal gesprochen, gesungen, geschrieen oder gegrowlt, auf jeden Fall wirkt das ganze variabel und niemals eintönig. Den Spagat zwischen dem Anspruch, vielseitige Songs zu schreiben und dennoch viel Power rüberzubringen, meistern E 605 fast schon vorbildlich. Trotz aller eingestreuter Kleinigkeiten wie BackingVocals, gesprochenem Text oder Gitarrenmelodien kickt das Album ordentlich. Die Songs kommen schnell auf den Punkt und langweilen dennoch auch nach mehreren Durchläufen hintereinander nicht – Daumen hoch!

Ich hoffe doch, dass wir von den Jungs bald wieder etwas hören werden, zumal für Ende 2000 neue Aufnahmen geplant sind. Für eine Eigenproduktion ist der Sound durchaus in Ordnung, es gibt eigentlich keinen Grund, sich diese CD nicht zu ordern.

40 Minuten durchdachten und abwechslungsreichen Melodic Death gibt es für 20 DM bei:

Carsten Schluch

Löhrenstr. 11

35685 Dillenburg-Manderbach

hehubert@hotmail.de

oder bei Mailordern wie Nuclear Blast oder Hellion.

http://members.tripod.de/E605/metal

Tracklist:

The Sunset

Cape of Fear

Pillars of Democracy

Shut up

Seeing means suffering

Pädophil

Backboneless

Mental agony

Let us become Idiots

Better Luck… next Time!

Spielzeit: 39:34

Line-Up:

Uwe Krämer – Gesang

Carsten Schluch – Gitarre, Gesang

Marcus Ikke Gerhardt – Gitarre

Tomas Hochmuth – Bass, Gesang

Heiko Hubert – Schlagzeug

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...