blank

DRONE: Head-On Collision

"Head-On Collision" ist ein mehr als passabler Labeleinstand, der zwar hier und da noch ein paar dezente Schwächen aufweist, aber Fans modernerer Thrash Metal-Klänge sollten DRONE auch weiterhin im Auge behalten.

Im letzten Jahr brachten DRONE noch ihre Eigenproduktion Octane unter das moderne Metalvolk und nun steht schon das Labeldebüt auf dem Plan. DRONE haben den Wacken Metal Battle 2006 für sich entschieden und somit einen Plattenvertrag bei Armageddon Music gewonnen.
Live kann ich die Combo aus Celle leider nicht beurteilen, aber anhand der Konserve hat das Quartett auf jeden Fall einen Deal verdient.

Soundtechnisch drückt Head-On Collision dank der Produktion von Andy Classen eine ganz Ecke mehr als Octane. Vor allem das Albumhighlight und kompromisslose Thrasher Welcome To The Pit schädelt noch heftiger in den Gehirnwindungen. Und von dieser letzten Eigenproduktion haben es alle Tracks auf den Longplayer geschafft. Gut, ich persönlich hätte z.B. ein Stück wie etwa Stampmark, welches mich schon auf Octane nicht wirklich überzeugen konnte, komplett gestrichen. Vielleicht lag es am Zeitdruck das Debütalbum schnellstmöglich einzuholzen und somit keine Zeit blieb mehr neue Lieder zu komponieren. Musikalisch sind DRONE ihrem Stil treu geblieben und die fünf neuen Stücke schlagen in die Kerbe des modernen Thrash Metals, der mit viel Groove und Tempovariationen vorgetragen wird. Der Opener Theopractical zeigt DRONE noch etwas gereifter als zu Demozeiten und neben aller Härte enthält der Song viele Melodien, sowohl im instrumentalen Bereich, als auch bei den sonst meist rauen, aggressiven Vocals. Auch die weitere neue Komposition Chainsaw Symphony weiß zu Gefallen und macht nochmals deutlich, dass DRONE ihre Mucke ausgeklügelter arrangieren und immer wieder Parts integrieren, die sich mit der Zeit als Ohrwürmer entpuppen. Jericho beginnt FEAR FACTORY-artig mit Stakkato-Riffs, wird anschließend melodischer, um dann aber wieder aggressiv und leicht vertrackt ins Gesicht zu schlagen.

Head-On Collision ist ein mehr als passabler Labeleinstand, der zwar hier und da noch ein paar dezente Schwächen aufweist, aber Fans modernerer Thrash Metal-Klänge der Sorte MACHINE HEAD & Co. sollten DRONE auch weiterhin im Auge behalten.

Auf der CD sind zudem noch die beiden Videoclips zu Theopractical und Welcome To The Pit enthalten.

Veröffentlichungstermin: 16.02.2007

Spielzeit: 47:31 Min.

Line-Up:
Mutz Hempel: lead vocals, guitar
Marcelo Vasquez: lead guitar, backing vocals
Felix Hoffmeyer: drums
Martin Froese: bass, backing vocals

Produziert von Andy Classen
Label: Armageddon Music

Homepage: http://www.droneband.de

Tracklist:
01. Theopractical
02. Welcome to the Pit
03. Stampmark
04. Chainsaw Symphony
05. Jericho
06. In the End
07. High Octane
08. Intimidation
09. Life of Riley
10. Carnophile
11. One in a Million
12. Video: Theopractical – mpg / mp4
13. Video: Welcome to the Pit – mpg / mp4

Cookie Consent mit Real Cookie Banner