CATAMENIA: Eternal Winter’s Prophecy

Ein Album knapp über dem Durchschnitt, aber bei weitem kein Überflieger, da zuwenig außergewöhnliche Ideen umgesetzt werden.

Das erste Album “Hall of Frozen North” aus dem Jahr 1998 gefiel mir ziemlich gut. Die Finnen waren zwar nicht übermäßig originell, aber sie hatten einige gute Songs am Start, die neben den typischen Keyboard-Black-Metal-Zutaten auch ein paar klassische Gitarrenriffs beinhalteten. Umso enttäuschender war dann der “Morning Crimson”-Output, bei dem CATAMENIA lediglich Durchschnitt boten.

Mit ihrem dritten Album “Eternal Winter’s Prophecy” besinnen sich CATAMENIA wieder auf ihre Stärken. Das fängt beim Cover, das ähnlich wie das Bilchen des Debüts ist, an und endet bei den Songs, die wieder etwas vielseitiger sind. Die musikalische Nähe zu Acts wie DIMMU BORGIR ist immer noch vorhanden, der Gesang und die Keyboardpassagen sind nicht sonderlich eigenständig. Dennoch versteht es Kreischer Mika Tönning, mit seiner schneidenden Stimme eine kalte Atmosphäre zu schaffen, und das Tasteninstrument wird nicht übermäßig penetrant eingesetzt, sondern bietet eine angenehme Verschnaufpause zwischen den Knüppelpassagen.

“Eternal Winter’s Prophecy” ist ordentlich, aber kein Überflieger

Das Schöne an diesem Album sind Momente wie die zweistimmigen Gitarrenläufe im Song “Blackmension”, die zeigen, dass die Band durchaus offen für andere Stile ist und auch nicht davor zurückschreckt, klassische Heavy-Metal-Elemente in ihre Songs einzubauen. Klingt fast ein wenig nach IRON MAIDEN – und passt dennoch zu der kalten Stimmung des Albums. Dann und wann finden sich Überraschungen in den Songs – leider nicht genügend, um der Band endgültig ein eigenes Gesicht zu geben.

Ein Album knapp über dem Durchschnitt, aber bei weitem kein Überflieger, da zu wenig außergewöhnliche Ideen umgesetzt werden. Für alle, die gerne Stammbäume der skandinavischen Musikerszene zeichnen, kommt hier noch eine Zusatzinformation: Sir Luttinen bekommt jetzt auch einen Ast bei CATAMENIA, da Toni Tervo die Band vor den Aufnahmen verlassen hatte, und Luttinen seinen Posten hinter dem Schlagzeug übernommen hat.

CATAMENIA “Eternal Winter’s Prophecy” Tracklist

  1. Gates of Anubis
  2. Sorror Mystica
  3. Blackmension
  4. Kingdom of Legions
  5. Half Moon, Half Centuries
  6. Forever Night
  7. Dawn of the chosen World
  8. Eternal Winter`s Prophecy
  9. In the void
  10. The Darkening Sun
  11. In the Capricorn’s Cradle

Line-Up:

Mika Tönning – Vocals
Riku Hopeskoski – Gitarre
Ari Nissilä – Gitarre
Timo Lehtinen – Bass
Heidi Riihinen – Keyboards
Sir Luttinen – Schlagzeug

Label: Massacre Records

Veröffentlichungstermin: 21.08.2000