CATAMENIA: Cavalcade

CATAMENIA: Cavalcade

CATAMENIA haben inzwischen wohl deutlich mehr Line Up-Wechsel als Veröffentlichungen auf dem Kerbholz. Vom Original Line Up der 1995 gegründeten Band ist nur noch Lead-Gitarrist Riku Hopeakoski in der Band. Das zu viele Line Up-Wechsel nicht unbedingt gut für eine Band sein können, zeigt sich irgendwo auch bei CATAMENIA, die Band wirkt für mich auf Cavalcade irgendwie ein bisschen so, als wüsste sie nicht so recht wo sie denn nun hin will. Melodischer Death Metal? Ein wenig melodischer Black Metal? Ein bisschen heroischer Heavy Metal oder doch lieber etwas SENTENCED zwischen Amok und Frozen?

Letzteres kam mir zumindest beim Opener Blood Trails in den Sinn und siehe da, beim Blick ins Bandinfo erfahre ich, dass Ville Laihiala bei diesem Song als Gastsänger am Start war. Dieser Song ist zugleich auch der beste des Albums, ein saucooler Headbanger mit erstklassiger Gitarrenarbeit und natürlich dem coolen Organ von Ville. Es folgt der Titeltrack, ein eher klassisch metallischer Stampfer mit teilweise klarem, teilweise gekeiftem Gesang. Mit The Path That Lies Behind Me, Quantity Of Sadness und A Callous Mind gibt es rasanten Melodic Death Metal mit Keif-Gesang, teilweise gepaart mit klassischen Heavy Metal-Einflüssen, in letzterem Fall gegen Ende noch mit einem Klargesangs-Part angereichert. The Vulture´s Feast bedient dann die Freunde balladesker Töne und das gar nicht mal so übel und sogar ziemlich kitschfrei.

Mit Angry Again hat man zum Abschluss noch ein MEGADETH-Cover am Start. Pluspunkte dafür, dass man nicht einen Standard-Song der Band gewählt hat, sondern deren Beitrag zum Last Action Hero-Soundtrack, welcher auch auf der Hidden Treasures-EP zu finden ist. Die Umsetzung ist nett aber unauffällig, was irgendwie stellvertretend für das Album steht. Das Digipack von Cavalcade enthält außerdem noch das SENTENCED-Cover Farewell, welches ich allerdings nicht beurteilen kann, da dieses auf der Promo-Version nicht enthalten ist.

Hatte man auf dem Cover aller bisherigen Alben sonst immer Wölfe in irgendeiner Form, so ist man diesen jetzt wohl endgültig überdrüssig geworden. Schon auf dem Vorgänger VIII – The Time Unchained war nur noch ein stilisierter Wolfskopf zu sehen, nun ist er endgültig Geschichte. Stattdessen gibt es ein völlig nichtssagendes Cover welches sicher keinen Fan im Laden zum Spontankauf bringen wird.

Cavalcade ist das erste CATAMENIA-Album das ich in die Finger bekommen habe und es bestätigt nur, wieso ich die Band, nach dem was ich gelesen und gehört habe immer für eine dieser netten, letztendlich aber eher verzichtbaren Bands gehalten habe. Cavalcade ist sicher kein schlechtes Album und wird zweifelsohne seine Käufer finden. Alles was CATAMENIA auf diesem Album spielen hat Hand und Fuß, ist kompetent gemacht, instrumental einwandfrei vorgetragen und auch top produziert, letztlich aber einfach nicht wirklich begeisternd.

Veröffentlichungstermin: 26.02.2010

Spielzeit: 46:04 Min.

Line-Up:
Ari Nissilä – vocals, guitar
Kari Vähäkuopus – clean vocals, guitar
Riku Hopeakoski – lead guitar
Toni Kansanoja – bass
Mikko Nevanlahti – drums

Produziert von CATAMENIA & Kari Vähäkuopus @ Mastervox Studios, Oulu
Label: Massacre Records

Homepage: http://www.catamenia.net

MySpace: http://www.myspace.com/catameniaband

Tracklist:
01. Blood Trails
02. Cavalcade
03. The Path That Lies Behind Me
04. Silence
05. Quantity Of Sadness
06. Post Mortem
07. The Vulture´s Feast
08. A Callous Mind
09. Reincarnation
10. Angry Again (MEGADETH cover)
11. Farewell (SENTENCED cover)

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.