WESEMANN: 4

WESEMANN: 4

Es ist leider schon zu einfach, sich international mit allen möglichen Musikern und Bands zu beschäftigen, während einem die Künstler aus dem eigenen Umfeld nahezu unbekannt sind. Vielleicht weil sie nicht in die eigenen Schubladen passen, die man selber doch gar nicht haben will, oder einfach weil es zu viel Musik gibt auf der Welt, um irgendwie den Überblick zu behalten. Genug der Ausreden, immerhin zum vierten Album hat es auch mit dem Besuch des Release-Konzerts zum neuen Album, schlicht 4 genannt, gereicht. Und tatsächlich hat es das neue Album des Deutsch-(Pop-)Rockers regelmäßig in den Player geschafft. Warum FRANK WESEMANN für viele seit langem hier zum festen musikalischen Inventar der heimischen Nienburger Szene gehört, das wird dann auch schnell deutlich.

Mit der Single Tanze, die sich erfolgreich in entsprechenden Hitparaden behauptet, gibt es gleich einen gutgelaunten Pop-Rocker. Leichtgängiger Deutsch-Rock, bei dem man schnell Popo wackelnd durch die Wohnung swingt. Mutig, gleich die Bremse zu ziehen, ein kurzes Gitarren-Zwischenspiel von WESEMANN´s Sidekick und Gitarrist Emil Gemedziev und das nachdenklich-ruhige Augenblick voll Glück schieben die Alltagshektik beiseite.  Weiter geht es musikalisch mal locker-flockig wie bei  Seite an Seite mit dezentem Singer/Songwriter-Touch Richtung Reinhard Mey, dem lustigen und so nachvollziehbaren Heute ist Sonntag oder ruhig bis sentimental bei Bring mich heim oder Engel haben´s schwer, mit catchy Refrain wie bei Alle Tore weit, für Abwechslung ist gesorgt. Wie bereits live zeigt sich das gebremst dahingroovende Für immer als kleiner persönlicher Favorit. Braucht man, auch wenn das Album passend zum Geschenk unterm Weihnachtsbaum erschienen ist, eine Neuauflage des 2015 bereits als Download präsentierten Liedes Alle Jahre wieder? Klar, handelt es sich doch nicht um den klassischen Dauerbrenner zur Adventszeit, sondern um ein Loblied des Nachhause kommen. Und das sollte man nicht auf vorgegebene Termine beschränken, und das kommt hier halt gut rüber, Weihnachten hin oder her.

Musikalisch ist hier alles sauber, aber auch Überraschungsfrei präsentiert, die Stimme von FRANK WESEMANN klingt nicht nach dem nächsten Supergesangsweltmeister, sondern wohlig nach dem Kumpel von Nebenan. Auch mit seinen Texten bemüht er sich nicht, durch intellektuelle Wortspielereien oder ultracooles Szene-Blabla irgendwem zu gefallen. Klar nach vorn, direkt aus dem Herzen des Musikers in Kopf und Herz des Zuhörers. Herzschmerz, Hoffnung, Freundschaft und mehr, das übliche mag man sagen, aber eben hier greifbar und glaubhaft. Interessant, dass so mancher Text anfangs nicht zu den halt oft positiven Songs passen mag. Aber warum immer nur die Tränendrüse drücken, WESEMANN schaut nach vorn, richtig so!

Im direkten Vergleich zu den ersten beiden, nun doch endlich mal gehörten Alben, wo die Anleihen bei anderen Bands und Sängern in den Songs noch etwas deutlicher herausschimmern, scheint WESEMANN mittlerweile sein eigenes Ding gefunden zu haben. Klar hat man hier und da einen Aha-Moment, aber als Gesamtwerk klingt 4 ganz einfach nach WESEMANN. Dass sich bei 16 Songs auch mal ein weniger spannender Song einschleicht, ist nicht wirklich dramatisch. Dann hört man halt einfach den gelungenen Texten zu, in denen sich jeder wiederfinden kann, der reif genug ist, sein Leben gelebt zu haben. Dem Jungvolk mag so manches zu Erwachsen klingen, aber einfach gepflegt mitswingen, das dürfte auch bei jungen Zuhörern unvermeidbar sein, sofern man nicht der härteste Metalfreak der Stadt ist.

Wer unter Deutsch-Rock an die üblichen Prolltypen denkt, bei seichter Popmusik mit deutschen Texten an Schlagerfuzzies, der hat eh schon aufgehört zu lesen. Wer da offener ist, der findet ein gelungenes, kurzweiliges Album, das ein bunter Mix bietet aus Songs, die trotz aller Eingängigkeit weit genug weg bleibt vom Schlagerkitsch oder auch geschwollenem Kram wie GRÖNEMEIER und Co. FRANK WESEMANN kann sich entspannt an die Seite von geerdeten Künstlern stellen wie z.B. HEINZ RUDOLF KUNZE. Dass WESEMANN auch außerhalb der Niedersächsischen Heimat immer erfolgreicher wird kann man nur als verdient ansehen. Dies belegt auch IV, schön dass es gute handgemachte Musik auch gleich um die Ecke gibt! Vielleicht auch bei Euch, schaut/hört mal genauer hin, bevor Ihr die nächste ach so tolle Playlist auf irgendwelchen Megaportalen anklickt!

Veröffentlichungstermin: 11.11.2016

Spielzeit: 64:11 Min.

Line-Up:
Frank Wesemann – Gesang, Akustikgitarre, E-Gitarre
Erik Regul – Bass, Piano, Keyboards, Drums, Percussions, Programming
Emil Gemedziev – E-Gitarre

Produziert von Erik Regul und Frank Wesemann
Label: 7us Media

Homepage: https://www.frank-wesemann.de

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/frank.wesemann

Tracklist:
1. Tanze
2. Emil´s Voice
3. Augenblick voll Glück
4. Nie zu spät
5. Gib mir die Zeit zurück
6. Seite an Seite
7. Wenn du gehst
8. Heute ist Sonntag
9. Ganz weit vorn
10. Bring mich heim
11. Narben
12. Für immer
13. Alle Tore weit
14. Engel haben´s schwer
15. Unbeschreiblicher Moment
16. Alle Jahre wieder (nur zu Weihnachten)

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!