NOSOYO: Resonate

NOSOYO: Resonate

Schon wieder Pop bei vampster? Aber klar, wenn es doch echt Spaß macht! Wenn es um gute Musik geht, haben wir ja immer gern die Genre-Schubladen zugelassen und die Musik selbst bewertet. Und wenn die gut ist… NOSOYO sind Donata Kamarz und Daim de Rijke, ein Indie-Pop-Duo aus Berlin. Weit genug weg von dem Einheitsbrei, der so aus dem Radio kommt, nah genug an vertrauten Klängen, gut und ehrlich genug, um nicht nur ein weiteres unnötiges Projekt für den Musikmarkt zu sein. Man hört schnell, dass die beiden ihre Musik mit Leidenschaft machen und ihre Träume und Visionen leben. Nach dem im Februar veröffentlichten Album, dem einige Singles folgten, dürfte das nun international veröffentlichte Album sicher einige neue Türen öffnen. Im November zum Beispiel zieht das Duo durch beeindruckend viele Clubs in Bella Italia.

Gleich beim Opener „Old School“ kann man sich entscheiden, ob man mit „huch ist das poppig“ abwinkt oder entzückt zuhört. Schnell wird klar, dass hier die schöne vielschichtige Stimme im Vordergrund steht, mit der Donata hier sehr viel spielt und gleich mal zeigt, dass sie sich nicht vor weitaus bekannteren Sängerinnen verstecken muss, ebenso später beim angenehm sperrigen „6 Or 7 Weeks“. Beim melancholischen „Losing Me“ denkt man sofort an YOU AND ME, das Singer/Songwriter-Projekt von P!NK Alecia Beth Moore. Wird es locker-flockig mit fröhlichen Melodien wie beim Titelsong oder „Disillusioned“, dann kommen die australischen Sonnenschein-Mädels GERMEIN SISTERS in den Sinn. Hier etwas JODYMOON wie bei „The Weight“, dort ein Hauch spinnige TORI AMOS wie bei „One Way“. Auch wer z.B. „Little Broken Hearts“ von lovely NORAH JONES mag wird sich hier wohl fühlen. Ok, sowas wie „Stuck In The Dark“ wird für die Spezies des gemeinen Hard`n´Heavy-Fans arg klebrig, sorgt aber im bunten Mix für einen weiteren Farbklecks.

NOSOYO bieten zeitlosen Wohlfühl-Indie-Pop

Sicher gibt es wohl reichlich bekanntere Beispiele, mit denen man NOSOYO beschreiben kann. Aber eben die genannten liegen hier immer mal im Player. Somit trifft das Duo ziemlich gut meinen Geschmack, wenn es um (Indie-)Pop geht. Wer also mit den genannten Musikerinnen etwas anfangen kann, der wird sich auch hier bei „Resonate“ wohlfühlen. Ein schönes Gute Laune-Album, das sich auch in einer härteren Sammlung absolut gut macht, weil es mit Mainstream-Pop nichts zu tun hat. Und wenn man ganz ehrlich ist gibt es auch dort reichlich fantastische Stimmen und tolle Künstler/Innen. Aber das würde man als Hard`n´Heavy-Fan ja niemals zugeben … ähem …

NOSOYO: Video zu „Resonate“ bei youtube

NOSOYO: Video zu „Disillusioned“ bei youtube

NOSOYO live auf dem REEPERBAHN-Festival

Wer NOSOYO Face to Face sehen möchte, der hat die Gelegenheit auf dem REEPERBAHN-Festival in Hamburg dieses Wochenende. Im Rahmen der „Come Bye And Say Yeah“-Konzerte kann man das Duo live im kultigen FREIHEIT ROOSEN/HAFENSCHLAMMRECORDS-Plattenladen in St. Pauli (Kleine Freiheit 80) sehen, genauer am Freitag den 22. September ab 13:30 Uhr. Heute Abend indes bleibt es beim Reeperbahn-Festival spannend für das Duo, NOSOYO sind nominiert als bester Newcomer bei den VIA VUT Indie Awards. Zudem ist dieses kunterbunte Kulturfest eh jedem zu empfehlen, zumal Hamburg ja immer einen Trip wert ist.

Facebook-Seite zu den Plattenladen-Konzerten

Update: wenig überraschend wurden NOSOYO tatsächlich als „bester Newcomer“ ausgezeichnet!

Veröffentlicht: 25.08.2017

Spielzeit: 38:08 Min.

Lineup:
Donata Kamarz – Vocals, Instrumente
Daim de Rijke – Instrumente, Vocals

Produzent: Patrick Majer

Label: Freudenhaus Recordings

Homepage: http://www.nosoyo.net

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/nosoyomusic

Tracklist:
1. Old Soul
2. Losing Time
3. 6 Or 7 Weeks
4. Resonate
5. As Close As We Get
6. Get Used
7. Stuck In The Dark
8. The Weight
9. Disillusioned
10. One Way
11. Hill To Climb

Teilen macht Freude:

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!