EMBRYO: A Step Beyond Divinity

EMBRYO: A Step Beyond Divinity

Es ist ja nicht so, als wäre das Genre des Symphonic Death Metals mit SEPTICFLESH und FLESHGOD APOCALYPSE vollständig ausgereizt und überbevölkert. Doch es sind nun einmal diese beiden Bands, die die Messlatte sehr hoch gelegt haben. Zu hoch für Bands wie EMBRYO. Doch der Reihe nach. Denn die seit 2000 bestehende Band aus der Lombardei hätte ihre Fähigkeiten. Das fängt bei der technischeren Ausrichtung von EMBRYO an und hört bei den Metalcore-Tendenzen („Leonardo“) auf. Der Symphonic-Anteil beschränkt sich dagegen auf wenige Keyboard-Anschläge, womit das theatralisch dramatische Element (nur) dezent im Hintergrund wirkt.

EMBRYO fehlt es an Dynamik und Dramatik

Von starker Natur sind die Growls von Roberto Pasolini, der seine Stimme guttural fein zur Geltung bringt. Weiterhin hat er auch noch (mittelmäßige) Keif-Passagen in petto. Instrumental wissen auch Gitarrist Eugenio Sambasile und Drummer Enea Passarella zu gefallen, wenn sie denn losgelassen werden (etwa stellenweise in „Looking for the Divine“). Denn eines der Probleme von „A Step Beyond Divinity“ ist, dass viele der Tracks so klingen, als sei die Handbremse angezogen worden. Das fängt bereits beim Opener „The Same Difference“ an, der den Hörer gleich zu Beginn ungeduldig werden lässt. Natürlich gibt es Phasen, die mehr Groove haben, doch hier würde man sich von einer routinierten Band und ihrem vierten Album einfach mehr erwarten. Denn neben der Dynamik fehlt es EMBRYO auch an der – fürs Genre irgendwie verbindlichen – Dramatik. Somit gut („The Horror Carved“), aber nicht gut genug.

Veröffentlichungstermin: 24.11.2017

Spielzeit: 48:29 Min.

Line-Up:
Roberto Pasolini – Gesang
Eugenio Sambasile – Gitarre
Bass Simone Solla – Keyboards
Enea Passarella – Schlagzeug

Gast-Musiker:
Simone Mularoni (DGM) – Bass

Produziert von Simone Mularoni (DGM) @ DominationStudio, San Marino

Label: Art Gates Records

Homepage: http://www.embryo-online.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/EMBRYO.DeathMetal

EMBRYO „A Step Beyond Divinity“ Tracklist:

1. The Same Difference (Video bei YouTube)
2. Overwhelming Your Disgust
3. Vanguard for the Blind
4. Painting Death
5. Looking for the Divine (Video bei YouTube)
6. Solitaria 1519
7. Leonardo
8. The Greatest Plan
9. Bastard of the Brood
10. Mouth of Shame
11. Witness of Your Life
12. The Horror Carved

Teilen macht Freude:

Christian Wögerbauer
Seit 2005 bei Vampster und Lieferant für Reviews, News, Live-Berichte und -Fotos. Genres: Doom, Death, Gothic, Sludge