BUSINESSMEN: This Means Business [EP]

BUSINESSMEN: This Means Business [EP]

BUSINESSMEN, eine Geldmaschine, das nächste große Ding! Sie wollen unser Geld, wie die alle! Na ja, erstmal will das Trio aus Berlin-Marzahn auf sich aufmerksam machen mit der EP „This Means Business“. Reich werden sie damit sicher nicht, der ausgewählte Genre-Mix hat das Big Business schon lange verlassen. Über jenes ziehen sie halt her, und das passend ordentlich laut. Mainman/Wahlberliner Nicolas Flores hat Härte im Blut von den Frankfurter Metallern REQUIEM und das soulige Feeling von FREEZEEBEE im Gepäck Richtung Berlin gehabt. Drummer Mario stammt von der Krautrock-Band GLEN, von welcher er später Basserin Benita rüber zog.

„This Means Business“ kommt fett, staubig, vielversprechend

Stoner Rock & Soul Rock nennen sie es selbst, was sie uns mit drei Songs präsentieren. „Slingshot Woman“ mit nettem Video drückt tatsächlich mit reichlich KYUSS-Staub. Stoner im ursprünglichen Sinn, das locker rockige der abklingenden Szene hat hier keinen Platz. Lassen die Herren kurz die Biofutter-gestärkten Muskeln spielen, dann muss man etwas an die Heavyness von BLACK LABEL SOCIETY denken. „Heart Attack Man“ kommt kraftvoll, wenn Stoner dann QUEEN OF THE STONER AGE, aber vor allem hier kommt auch eine gute Portion Grunge durch Richtung frühe SOUNDGARDEN. Die Leads kommen etwas mager, dann besser weglassen. Oder sind sie bewusst so gehalten um Kontraste zum fetten Song zu setzen? Der Titeltrack kommt zappelig, giftig, Tanzalarm! Spätestens hier hat sich irgendwann der Knoten gelöst, an wen mich denn die Vocals erinnern. Ja klar, gerade wenn es locker rockt denkt man an LENNY KRAVITZ. Was hier noch durchklingt: so ungefähr würde PAUL STANLEY klingen, wenn er bei KYUSS singen würde. Hört man bei Drummer Mario richtig hin, was sich definitiv lohnt, klingt deutlich durch, dass er so manchem Doom-Drummer auf die Sticks geschaut hat. Gibt natürlich Bonuspunkte.

BUSINESSMEN kassieren zwischen frühem Stoner- und Grunge

Die drei Songs treten ordentlich Popo, machen definitiv Lust auf einen Longplayer. Schade, der Sound ist dieses kleine Stück zu basslastig, sodass er mehr dröhnt als drückt, egal ob über die Anlage, das Autoradio oder unterm Kopfhörer. Aber wer sich zwischen frühem Stoner- und Grunge wohlfühlt, der ist im Geschäft! Und ja, da hat das Infoblatt Recht: Es kommen gar Erinnerungen an die tollen KINGS X auf. Zumindest wenn „This Means Business“ einen saubereren Sound hätte.

Veröffentlicht: 31.08.2018

Spielzeit: 8:40

Lineup:
Nicolas Flores – Vocals, Guitars
Mario Stahn – Drums, Vocals
Benita Koschig – Bass, Backing Vocals

Label: FinestNoise Releases

Website: http://www.thismeansbusiness.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/BusinessmenBerlin

Die Tracklist von „This Means Business“

1. Slingshot Woman
2. Heart Attack Man
3. This Means Business

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!