vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

ALIENATED: Heart Soul Fire [Eigenproduktion]

CD-Review vom 10.03.2002   drucken senden





Endlich wieder ’ne vernünftige Eigenproduktion aus deutschen Landen. ALIENATED wurden 1997 gegründet, und drei der vier Gründungsmitglieder (Dirk Meyborg - Gitarre, Jan Meyborg - Drums und Sascha Momiroski - Bass) gehören auch heute noch zum Line-up. Nach einer bereits im April 1998 aufgenommenen Demo-CD erschien im folgenden Jahr der erste Longplayer "Devil Inside". Es folgten einige lokale Gigs und Festivalauftritte, ehe sich die Band zurückzog, um die nun vorliegende 5-Track-EP "Heart Soul Fire" (22:48 Min.) aufzunehmen. Man hört den Songs keineswegs an, dass sie zum Zeitpunkt der Aufnahme schon einige Monate alt waren. Laut eigener Aussage hat man "stilistisch einen wesentlich ruhigeren Weg" eingeschlagen. Sehr positiv finde ich, dass sich die Band nicht an irgendeinen Trendzug gehängt, sondern sich um zeitlose Musik bemüht hat. Zwar sollte man leichtere Abstriche beim 16-Spuren-Sound machen, aber schwach oder schlecht ist er keineswegs - nur ein bisschen dünn. Das mindert aber nicht die gute Qualität von Songs wie "Late Night Fever" oder "Leave me alone", die in ihrer groovigen Machart an Bands wie METALLICA oder AM I BLOOD erinnern. Auch die Ballade "Neverland" (mit METALLICA-artigen Gitarrenläufen) kann überzeugen, was allerdings nicht für den (in diesem Fall unglücklich gewählten) Opener "New World Rising" gilt, den ich in allen Belang einfach nur schräg und schrecklich neben der Spur liegend finde. Das letzte Stück, "Jugo’s Song", ist ein kurzes akustisches Instrumental, das nicht schlecht ist, aber eben nicht als vollwertiger Song bewertet werden sollte. Macht unter´m Strich drei Volltreffer und ein Schuss, der weit am Tor vorbeiging. Eine gute Quote, oder? Zwar fehlt ’ne Preisangabe, aber wer Interesse hat, meldet sich bitte bei Dead City Musics, Correnstrasse 52, 48149 Münster, Tel. : 0251 / 897149 oder versucht’s per E-Mail an : alienated@alienempire.de .

Spielzeit: 22:48 Min.

Line-Up:
Dirk Labetzke (Bass / Vocals)
Sascha Momiorski (Guitars)
Dirk Meyborg (Guitars)
Jan Meyborg (Drums)

Produziert von Matthias Deters with Alienated
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.alienempire.de

Email: alienated@alienempire.de

Tracklist:
1. New Worl Risng
2. Late Night Fever
3. Neverland
4. Leave me alone
5. Jugo’s Song



ALIENATED im vampster-Archiv


Keine weiteren Artikel gefunden.



Einkaufen

ALIENATED im vampster-Shop »