TAU CROSS: verlieren Plattenvertrag bei Relapse Records

TAU CROSS: verlieren Plattenvertrag bei Relapse Records

Relapse Records haben sich Anfang der Woche von TAU CROSS getrennt, sämtliche Audiofiles und Videos von ihren Seiten genommen und den Verkauf von TAU CROSS-Veröffentlichungen und Merchandise eingestellt. Der Grund: TAU CROSS-Sänger Rob Miller hat in der Thankslist des kommenden Albums „Messengers Of Deception“ unter anderem den Schweizer Gerard Menuhin aufgeführt. Gerard Menuhin zweifelt den Holocaust an und solidarisiert sich damit mit rechtsextremen Aktivisten, er steht außerdem der Reichsbürgerbewegung nahe (mehr dazu bei Wikipedia).

Es folgten Statements des Labels sowie der Band, die sich zum Verlust des Plattenvertrags und Rob Millers Thankslist äußerte und sich entschieden davon distanzierte. Schließlich meldete sich Rob Miller selbst zu Wort. Zwischenzeitlich war die komplette TAU CROSS-facebook-Seite mit allen Postings und Kommentaren vom Netz genommen.

Rob Miller will alleine weitermachen

Aktueller Stand heute (6.Juli, 12.35 Uhr) ist, dass Rob Miller in einem weiteren Posting Drummer Michel „Away“ Langevin und Gitarrist Andy Lefton entlässt. Dem Rest der Band stellt er frei, weiterzumachen – den Bandnamen beansprucht er für sich. Er schreibt außerdem von einer verblendeten Gesellschaft, manipulierten Medien, und dass er sein Leben lang auf der Suche nach Antworten sei und dazu eintauche in das Verbotene, das Verborgene, das Tabuisierte. (Hinweis: Einen Screenshot des Postings gibt es weiter unten in diesem Beitrag.)

Die Ereignisse im Überblick

Aufgefallen war die Erwähnung Menuhins am vergangenen Wochenede dem OX Fanzine, das bereits mit einer Vorab-Kopie des Albums bemustert worden waren. Relapse Records stellt mit den Songs auch die Lyrics und die Texte aus dem Booklet zur Verfügung.  Im Booklet schreibt Rob Miller: „For the inspiration and material behind the ideas represented on this album I owe gratitude and respect to the works of Jacques Vallee and John Keel, John Lamb Lash and Vanessa for their exhaustive work on Gnostic Cosmology and the Sophianic Mythos, to Gerard Menuhin for taking me down a very dark road that has led to unexpected illumination.“

Relapse Records gaben TAU CROSS die Masterbänder zurück

Rob Miller live 2017 in Hamburg

Relapse Records-Boss Rennie Jaffe reagierte mit mit dem Rauswurf der Band und erklärte in einem Posting, er habe mit Rob Miller gesprochen, er verneine, ein Holcaust-Leugner zu sein. Die anderen Bandmitglieder hatten nicht gewusst, wer und welche Ideologie sich hinter Gerard Menuhin verberge und seien genaus geschockt wie das Label. Die Situation mache es unmöglich weiter mit der Band zu arbeiten: „I spoke with Rob Miller (..) and while he denied being a Holocaust denier, I cannot comfortably work on or sell a record that dabbles in ideologies such as these. There are certain issues that rise above mere political differences and this is one of them. I spoke with the rest of the band on Monday, and NONE of them had any idea who Gerard Menuhin was, and were as shocked by these references in the record, as we at the label were. I firmly believe that these references and mentions in the record do not represent the band as a whole. but rather just Rob Miller’s. In light of all this, Relapse swiftly decided we cannot move forward with this album – we gave the masters back to the band, together with the rest of their catalog.“

Der Rest der Band wusste von nichts

Parallel dazu veröffentlichten auch TAU CROSS  – in dem Fall die Band ohne Rob Miller, also VOIVOD-Drummer Michel „Away“ Langevin, Keyboarder James Adam und die Gitarristen Andy Lefton (WAR //PLAGUE) und Jon Misery (MISERY) –  ein facebook-Post, in dem sie darüber informierten, dass zum einen vom Label gedroppt wurden und zum anderen dass sie offenbar nicht wussten, wen Rob Miller in seiner Thankslist erwähnt. Das Posting enthält auch eine entschiedene Distanzierung der Band:  „Wir haben die Geschichte dieses Autors sofort recherchiert und sind zu 100 Prozent gegen alles, was mit dieser Art von Hässlichkeit zu tun hat.“

Rob Miller wiederum reagierte mit einem kruden Posting, in dem er nicht nur seine Erwähnung Menuhins sowie dessen Schriften verteidigte, sondern sich  als Opfer beschreibt, das von niemandem richtig verstanden wird. (Hinweis: Einen Screenshot des inzwischen gelöschten Postings gibt es weiter unten in diesem Beitrag.)

Das Statement von Relapse Records

(veröffentlicht am 3. Juli auf brooklynvegan.com)

Over the weekend the German magazine Ox brought it to our attention that a person named Gerard Menuhin was prominently thanked in the new Tau Cross album, and specifically credited in the liner notes for inspiring Rob Miller. All Relapse records go through a vigorous proofing process–checking for spelling and punctuation mistakes, mostly. We all read this name, but didn’t recognize it or think that it was anything other than a personal friend of the band’s, that we did not know. Ox however recognized the name as a far right conspiracy theorist, focused specifically on Holocaust denial. Suddenly the lyrics and themes of the new record were cast in a new light, for me. I spoke with Rob Miller, who is the individual in the band who Ox was interviewing, and while he denied being a Holocaust denier, I cannot comfortably work on or sell a record that dabbles in ideologies such as these. There are certain issues that rise above mere political differences and this is one of them. I spoke with the rest of the band on Monday, and NONE of them had any idea who Gerard Menuhin was, and were as shocked by these references in the record, as we at the label were. I firmly believe that these references and mentions in the record do not represent the band as a whole. but rather just Rob Miller’s. In light of all this, Relapse swiftly decided we cannot move forward with this album–we gave the masters back to the band, together with the rest of their catalog.

 

Facebook-Posting des Ox Fanzines

facebook.com/142573455779658/posts/2215647805138869/

facebook-Posting von TAU CROSS ohne Rob Miller

(veröffentlicht am 3. Juli; inzwischen gelöscht)

This is a statement from Michel, Andy, Jon and Tom regarding the recent events with Tau Cross and Relapse Records.

On Monday, July 1st, the four of us received a very concerning e-mail from Relapse stating that they will not be releasing our upcoming album and severing all ties to any previous work. To say that we were blindsided by this news is an understatement.During initial production of the album, we were asked individually to provide our thanks list, which for us consisted of family and friends. Now, the four of us were informed that Rob Miller has submitted a thank you to a notorious right-wing author who none of us are familiar with. We promptly researched this author’s history and we are adamantly against anything relating to this kind of ugliness. We’ve been vigilant in our attempts to get answers as to why this has happened and, frankly, how it could possibly happen considering our background and beliefs. We are all crushed. We’ve worked so hard on this album—to have something of this nature destroy it is absolutely devastating. For the many of you who know us, you’re aware that we are sincere and honest with ourselves and with the world. Tau Cross was an outlet for us to experience the love and passion we all have, while staying true to our beliefs and ideals. It is truly beyond comprehension to see it take this very unexpected turn.With that, we want to extent our love and appreciation to Relapse Records and all our friends and family who have supported us.
With love and light,
Michel, Andy, Jon and Tom

 

facebook-Posting von Rob Miller

(veröffentlicht am 4. Juli, inzwischen gelöscht)

 

facebook-Posting von Rob Miller

(veröffentlicht am 6. Juli)

 

Meine Sicht der Dinge – ein Kommentar

Beim RAZZIA-Konzert Mitte Mai wurde ich noch auf mein AMEBIX-Shirt angeprochen, man war sich einig „geile Band, wichtige Band“. Heute würde ich das Shirt, ebenso wie meine TAU CROSS-Shirts – nicht mehr tragen. Mich macht diese Geschichte fassungslos.

TAU CROSS haben mich mit ihren beiden Alben begeistert. Im Sommer 2017 hatte ich die Gelegenheit, Rob Miller und Michel Langevin in Hamburg zu einem Interview zu treffen und die Band live zu sehen. Beim Interview erlebte ich zwei Musiker, die mit ehrlicher Begeisterung über ihre Band, ihre Songs und ihre Ideen sprachen und sich auf den Abend freuten, aber auch ein wenig unsicher waren, wie viele Besucher denn nun tatsächlich ins Hafenklang kommen werden. Zu Rob Miller ergab sich ein loser Kontakt. Ich habe ihn damals als offenen, vielseitig interessierten, reflektierten und intelligenten Menschen erlebt  – ich schreibe bewusst nicht „kennengelernt“, sondern „erlebt“. Auf das neue Album habe ich mich wahnsinning gefreut, der Vorab-Song hat mir sehr gut gefallen. Und dann kommt, aus dem Nichts, dieser Hammer. Ich glaube, dass der Rest der Band nicht wusste, was mit Miller los ist. Wie auch viele andere: Er trat noch vor kurzem mit AT THE GATES beim diesjährigen Roadburn auf – dort lädt man keine rechten Verschwörungsanhänger ein. Er hat mit AMEBIX Punk (!) und Metal näher zusammengebracht und so Musikgeschichte geschrieben  – ich denke, das kann man so sagen, auch ohne großer Fan zu sein.

Leider ist es inzwischen ja fast normal, dass man bei vielen Metal-Bands erstmal nachschauen muss, welche Ideologie und welche Gedanken sich hinter der Musik verbergen. Eine mühsame und frustrierende Arbeit. Ich wähnte mich immer auf der sicheren Seite. Mit Black Metal, wo sich nach meinem Empfinden die meisten Wirrköpfe tummeln, habe ich wenig zu tun. Ja, wahrscheinlich war ich sogar ein bisschen zu hochmütig. Und, zack, bumm, ausgerechnet Rob „The Baron“ Miller von AMEBIX entpuppt sich als Verblendeter, solidarisiert sich mit Verbrechern und schreibt Dinge, die ich nicht glauben kann und nicht akzeptieren kann. Ungläubig schau ich mir seine Postings, seinen YouTube-Kanal an und begreife noch immer nicht, was das soll. Anfangs hoffte ich noch auf ein Missverständnis, einen unfassbar schlechten, abgrundtief dummen, komplett unangemessenen Scherz, ein gehacktes facebook-Profil, was auch immer – einfach nur, dass das alles nicht wahr ist. Ist es aber. Und was Rob Miller gerade auch tut, er macht alles noch schlimmer  – oder vielleicht einfacher, mit ihm und seiner Musik abzuschließen. Denn ich kann mir gerade überhaupt nicht vorstellen, ein AMEBIX- oder TAU CROSS-Album aufzulegen. Was mit den Artikeln hier bei vampster zur Band TAU CROSS passieren wird, weiß ich noch nicht. Konsequent wäre, sie vom Netz zu nehmen – denn mein Gefühl sagt mir, dass ich keine Band hier featuren möchte, die auch nur im Entferntesten mit einer solchen Geisteshaltung zu tun hat. Andererseit fiel mir in dieser Woche auch auf, wie sehr das Netz (und eben die Möglichkeit, einmal Geschriebenes mehr oder weniger zurückzunehmen zu können) Diskussionen, Aufarbeitungen und Tatsachen zerfasert. Noch so ein Punkt, der mich ratlos macht.

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...