BLACK SABBATH: Live …Gathered In Their Masses [DVD/CD]

Wenn die großartige Show wie gewohnt mit "Paranoid" ihr Ende findet, dann weiß man, dass man gerade die sinnvollste aller Reunions gesehen hat, und dies immer wieder tun wird, weil man sich sofort zum nächsten Fernsehabend verabredet. Nur ich oder auch Du und "Live …Gathered In Their Masses". Und wenn doch mehr Fans zusammen kommen, dann ist ein Abend der Begeisterung gesichert!

Natürlich erwartet man heute zu jeder Reunion einer großen Band auch eine entsprechende Tour und ganz überraschend dazu dann einen Livemitschnitt, so manche Bands treiben dieses Spiel sogar immer wieder, um auch noch den letzten Euro aus den Fans zu ziehen. Dass es auch bei BLACK SABBATH 1997 im Rahmen der OZZFEST-Tour ein von den Fans ersehntes Zusammenfinden der Originalbesetzung gab, man auf dem Reunion-Livealbum mit Selling My Soul und Psycho Man gar zwei neue, aber eher unspannende Studiosongs brachte, sorgte letztendlich doch für Ernüchterung. Zu hoch die Erwartungen, zu wenig Band bei BLACK SABBATH. Riff-Gott TONY IOMMI zog die Notbremse, oder vielleicht doch eher OZZY OSBOURNE´s Anwälte und/oder Gesundheit. Dass die Wiedervereinigung von IOMMI und RONNIE JAMES DIO 2009 unter dem Banner HEAVEN AND HELL die Reunion der Originalbesetzung vergessen ließ und in dem starken Album The Devil You Know gipfelte – jeder echte BLACK SABBATH-Fan war sicher genauso begeistert wie ich, was da wohl noch auf uns zu kommen mag. Der Krebs machte diese Hoffnungen zunichte, DIO verlor bekanntlich im Mai 2010 den Kampf gegen den Magenkrebs. Als dann im Sommer 2011 das Gerücht umging, BLACK SABBATH würden wieder in der alten Besetzung zusammen kommen, traute man als Fan eher TONY IOMMI, der dies dementierte. Nun denn, der Rest ist bekannt, hier sind sie wieder, fast komplett. Viel Hickhack um Drummer BILL WARD, warum er nicht dabei ist – das Gezeter in der Fangemeinde ist groß – als Außenstehender muss man nicht immer alles verstehen, es wird dafür Gründe geben… Und warum die Band sich für den – im Vergleich zu den Urmitgliedern – Jüngling Tommy Clutetos (u.a. ROB ZOMBIE, TED NUGENT, ALICE COOPER) entschieden hat, der vorher bereits im OZZY OSBOURNE-Stall zu bewundern war, das wird auch hier live schnell deutlich.

Zum fantastischen neuen Album 13 gab es also die erwartete Tour, und dazu gibt es natürlich den erwarteten Mitschnitt als DVD bzw. Blu Ray in verschiedenen Packages. Aufgenommen wurde am 29. April und 1. Mai 2013 in Melbourne, warum wird klar, wenn man weiß, wie die Australier Party machen können. Entsprechend werden BLACK SABBATH abgefeiert, und dafür gibt es Gelegenheit nonstop. Die üblichen Klassiker wie das druckvoll eröffnende War Pigs, Iron Man und zum Ende hin Sabbath Bloody Sabbath jagen einem ebenso Gänsehaut bis sonst wohin wie Behind The Walls Of Sleep vom für mich immer noch großartigsten Debütalbum der Musikgeschichte. Nun, dass ich heute bei der Bandhymne Black Sabbath zuerst an den nahezu magischen Showdown in der Chapel denken muss, wo sechs Musiker verschiedener Bands mit dem wohl allerersten Doomsong ungeprobt das allerletzte DOOM SHALL RISE beendeten, aber das wird BLACK SABBATH egal sein.

Die Bühne ist gar nicht so groß, warum auch, die Herren sind eh nicht viel unterwegs. Vielleicht hat man sich auch deshalb für die Red Laver Arena entschieden, hier wirkt alles etwas näher und familiärer als bei einer eigentlich eher erwarteten mitgeschnittenen Show vor großen Menschenmassen irgendwo in England. Es gibt keinen großen Schnickschnack, nur eine schicke Bühnenwand mit integriertem Großmonitor, damit auch die Leute hinten oben auf den Rängen genug sehen können. Der Sound drückt und fordert die TV-Lautsprecher, die Schnitte sind angenehm gesetzt, die Bildqualität ist klasse. Und zu sehen gibt es genug: drei Persönlichkeiten, ohne die es unsere Musik wohl gar nicht gegeben hätte, und das gilt nicht nur für die Doom-Gemeinde. Da passt es, das man auch dem Mann im Hintergrund gern zuschaut, der mit seinem Hippielook optisch einbringt, wofür BLACK SABBATH vor 40 Jahren standen. Keiner rockt wild über die Bühne, die reifen Männer lassen ihre Instrumente und ihre Bühnenpräsenz sprechen. Ok, zu Fairies Wear Boots hätte ich dann doch zu gern mehr gesehen vom sexy-psychedelischen Video auf dem Monitor, aber OZZY wie üblich voll am Takt vorbeiklatschen zu sehen, das hat ja auch was! Der präsentiert sich in einer Form, die man so niemals erwartet hätte, ohne Ghostvocals, auch ohne viel Bühnenaction, die für seine Verhältnisse wirklich erfreulich sauberen Vocals fordern ihm schon einiges an Konzentration ab. Er klatscht, hüpft seine 20 cm hoch – für ihn wohl gefühlte 20 Meter – und kippt seinen gewohnten Eimer Wasser in die Menge, das war´s. So gibt er sich einfach als den sonderbaren Kauz, den man halt genau so lieb hat.

Die Gitarre, was soll man zu TONY IOMMI sagen, der Mann ist das lebende Riff, ein Gott, der kaum überraschend nicht nur mein musikalisches Leben geprägt hat. Optisch wie schon lange der Typ gereifter Gentleman, die Riffs sorgen mit jedem Anschlag für Glücksgefühle, es geht auch mal ein Anschlag oder Solo dezent daneben, da wird mal schnell die Brille zurechtgerückt, was soll´s, dieser Mann wird dadurch nur noch sympathischer. Er hat immer mal ein Lächeln für OZZY, zeigt seinen Spaß an der Show. Wie stolz muss seine bezaubernde Tochter sein, wenn sie diese Show zuhause in Finnland im Fernseher laufen hat. Keinem anderen Basser schaut man so gern auf die Finger wie GEEZER BUTLER, der mit seinem einzigartigen Spiel die Gitarre nicht begleitet, sondern perfekt ergänzt und immer mal in den Hintergrund drückt. Sein Grundsound wirkt etwas moderner, legt damit eine Brücke zum spritzigen Drumming. Kommen wir zum Jüngling in der Band, denn nichts macht hier den Eindruck, dass Tommy Clutetos nur ein gut bezahlter Gastmusiker ist. Zählt man die Videoschnitte, dann hat man fast den Eindruck, er wäre mehr im Bild als die Helden vor ihm auf der Bühne. Sein frisches, offenes und kraftvolles Spiel gibt den Songs eine Energie, die so ein BILL WARD sicher nicht hingekriegt hätte, so ehrlich muss man einfach sein. Es gibt passend und unvermeidbar ein amtliches Drumsolo, sicher auch um den anderen Herren eine Pause zu gönnen. Das moderne Spiel haucht den Bandklassikern in der tollen Setlist ungeahntes Leben ein, die Songs vom aktuellen Album 13 fügen sich so groß ein, vor allem End Of The Beginning und God Is Dead sind jetzt schon Klassiker für die Ewigkeit. Aaaaah, wie schön und typisch kann OZZY Stimmlage und Timing versemmeln, das hier ist echt und schlichtweg fantastisch, wie soll man die Tastatur treffen, wenn man beim Upbeat unweigerlich mit OZZY OSBOURNE Hüpfen und Klatschen muss.

Wenn die großartige Show wie gewohnt mit Paranoid ihr Ende findet, dann weiß man, dass man gerade die sinnvollste aller Reunions gesehen hat, und dies immer wieder tun wird, weil man sich sofort zum nächsten Fernsehabend verabredet. Nur ich oder auch Du und Live …Gathered In Their Masses. Und wenn doch mehr Fans zusammen kommen, dann ist ein Abend der Begeisterung gesichert! Für jeden Metal-Fan, aber vor allem für jeden BLACK SABBATH-Jünger unabwendbar ein Pflichtkauf, vorzugsweise die Version mit der Audio-CD dabei, damit die Party weitergeht, wenn der Fernseher schon längst aus ist. Weiteres Bonuszeug gibt es nicht außer der Wahl zwischen den Audio-Settings. Kein Drama, man wird eh immer gleich ohne Umwege auf Play Concert drücken! Wer mehr will, kann zur Deluxe-Version greifen, die hat u.a. neben der DVD, der Blu Ray und CD noch eine weitere DVD mit Bonustracks und Interview.  

Audio: 2.0 LPCM, 5.1 Dolby Digital, 5.1 DTS Surround.

FSK: 0

Region B/2 

Veröffentlichungstermin: 22.11.2013

Spielzeit: 107:59 / 69:11 Min.

Line-Up:
Ozzy Osbourne – Vocals
Tony Iommi – Guitar
Geezer Butler – Bass

Gastmusiker:
Tommy Clutetos – Drums
Adam Wakeman – Keyboards, Guitar 

Label: Universal Music

Homepage: http://www.blacksabbath.com

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/blacksabbath

Tracklist:
DVD:
1.War Pigs
2.Into The Void
3.Loner
4.Snowblind
5.Black Sabbath
6.Behind The Wall Of Sleep
7.N.I.B.
8.Methademic
9.Fairies Wear Boots
10.Symptom Of The Universe
11.Iron Man
12.End Of The Beginning
13.Children Of The Grave
14.God Is Dead?
15.Sabbath Bloody Sabbath (Intro)/Paranoid

CD:
1.War Pigs
2.Loner
3.Black Sabbath
4.Methademic
5.N.I.B.
6.Iron Man
7.End Of The Beginning
8.Fairies Wear Boots
9.God Is Dead?
10.Sabbath Bloody Sabbath (Intro)/Paranoid