1349: Seidemann über Songwriting, bizarre Titel und Inspirationen in der Welt von 1349

1349: Seidemann über Songwriting, bizarre Titel und Inspirationen in der Welt von 1349

Nachdem 1349 mit Liberation
die Definition, was ein zulässiger Gitarrensound sei, deutlich gestreckt hatten,
präsentiert sich Beyond
the Apocalypse
mit einem merklich geschliffeneren Soundgewand—wohlgemerkt:
die abgefahrenen Kompositionen sind geblieben, und 1349 machen erfolgreich einen
weiten Bogen um 08/15-Songstrukturen. Bassist Seidemann gibt Auskunft darüber,
wie es sich auf diesen verschlungenen Schwarzmetallpfaden wandert…

Erstmals Gratulation zu eurem neuen Werk Beyond
the Apocalypse
. Die Soundqualität unterscheidet sich ja ziemlich von Liberation,
die fiesen Gitarrengewitter sind einem klareren und weniger rohen Sound gewichen.
Liegt der neue 1349-Sound an anderen Aufnahmebedingungen als sie bei Liberation
vorhanden waren? Wart ihr länger im Studio, um einen solch transparenten Sound
hinzukriegen?

1349:Interview
Beyond the Apocalypse
wurde in einem anderen Studio aufgenommen als Liberation,
weil unser Songmaterial um einiges komplexer war und darum einen klareren Sound
nötig hatte. Man darf dabei nicht vergessen, dass wir insgesamt drei Jahre an
Beyond the Apocalypse
gearbeitet haben und darum hatten wir auch ganz genaue Vorstellungen hinsichtlich
unseres Sounds.

War der Songwriting-Prozess ebenfalls anders als vorher? Gibt es einen typischen
Songwriting-Prozess bei 1349? Schließlich sind eure Kreationen ja voll
von Variationen und passen nicht ins typische Old School Black Metal-Schema…

Meistens kommen die Gitarristen mit neuen Riffs, allerdings haben Frost und
ich auch einige Riffs auf Beyond
the Apocalypse
beigesteuert. Beim Arrangieren ist die gesamte Band daran
beteiligt. Danach schreiben Ravn und ich die Lyrics zu den Songs-fertig.

Wann habt ihr mit dem Songwriting für Beyond
the Apocalypse
begonnen? Schließlich gab es ja keine große Pause
zwischen eurer Tour mit AETERNUS und dem Release eures neuen Albums…

Die ersten Songs für Beyond
the Apocalypse
haben wir gleich nach den Aufnahmen von Liberation
im Jahr 2001 komponiert—die letzten wurden dann kurz vor der Tour mit AETERNUS
geschrieben.

1349:Interview

Was inspiriert euch beim Songwriting? Was sind eure Einflüsse beim Schreiben
der Lyrics?

Es gibt ziemlich viele Bands, die uns musikalisch beeinflussen. Im Lyrics-Bereich
fühle ich mich persönlich inspiriert von Autoren wie Edgar Allan Poe und H.P.
Lovecraft, auch Philosophie und Chaos-Magie sind wichtige Quellen für mich.
Da die Lyrics ja nach den Songs geschrieben werden, sind sie oft auch direkt
vom entsprechenden Song beeinflusst.

Wenn man die Songtitel von Beyond
the Apocalypse
liest, fällt sogleich Necronatalenheten auf. Was ist die
Bedeutung dieses Titels und wie sieht es mit der Thematik der Lyrics aus?

1349:Interview
Ich arbeitete früher in einem Krankenhaus. Dort gab es natürlich auch eine Säuglingsabteilung,
auf norwegisch also Neonatalenheten (gr. neo = neu; lat. nata = geboren).
Necronatalenheten ist ein von uns analog dazu konstruierter Begriff und es
bedeutet soviel wie Abteilung der Totgeborenen. Die Lyrics handeln von einem
Arzt / Wissenschaftler, der in dieser Abteilung arbeitet und Experimente mit
den toten Babies beziehungsweise Föten durchführt. Eine Art moderne Umsetzung
von Mary Shelleys Frankenstein mit Lovecraft-Einflüssen.

1349:Interview
Von den Lyrics nun zu dem Kreuzsymbol auf Liberation.
Hat es eine spezifische Bedeutung?

Der Chaosstern auf Liberation
ist unser Logo, wenn man den vier mittleren Linien folgt, findet man die Nummern
1349.

Welche Bands (Black Metal oder auch nicht) haben euch beeinflusst? Welche
Band hat dich zum Black Metal gebracht?

Ich entdeckte Black Metal 1992 für mich, als ich zum ersten Mal ein BURZUM Tape
hörte. Zuvor hatte ich bereits einige Jahre dem Death Metal gefrönt.

Für mich persönlich waren Bands wie SLAYER,
MOTÖRHEAD,
BURZUM, DARKTHRONE
und CARPATHIAN
FOREST
nebst anderen sicherlich ein großer Einfluss.

1349:Interview

Welches ist die peinlichste CD oder LP (Black Metal oder nicht) in deiner Sammlung?

Naja, ich habe mal The Principle of Evil made Flesh von CRADLE OF FILTH als Geburtstagsgeschenk bekommen…

Eure Songs sind ja ziemlich komplex, wie oft probt ihr eigentlich? Ist das
regelmäßige üben ein Problem, da Frost ja auch noch Mitglied von
SATYRICON
ist?

Wir proben mindestens ein- bis zweimal pro Woche, außer wenn Frost mit
SATYRICON
auf Tour ist—dann üben wir seltener…

1349:Interview

Was macht ihr neben 1349?

Ich arbeite und übe, trinke manchmal und versuche, Zeit mit meiner Freundin
zu verbringen…

Wer hatte die Idee für den Song-Poll auf eurer Homepage? Wird es wieder einen
geben?

Frost hatte die Idee für den Song-Poll. Es wird wohl bald wieder einen neuen
geben…

1349:Interview
Wie sieht es mit zukünftigen Cover-Versionen aus? Sind noch andere Coverdarbietungen
neben SLAYERs
Haunting the Chapel und MAYHEMs Buried by time and dust geplant?

Die Entscheidung für Coversongs geschieht einfach, meistens wenn wir uns zu
Beginn der Bandprobe warm spielen. Neben den genannten Songs haben wir auch
schon The Usurper von CELTIC
FROST
einige Male live zum Besten gegeben…

Wie sehen die Zukunftspläne von 1349 aus? Ist an den Gerüchten über eine
bevorstehende Tour diesen Herbst mit KHOLD
und GORGOROTH
was dran?

Ja. Wir werden diesen Herbst eine Europatour mit GORGOROTH
und einer dritten Band in Angriff nehmen. Allerdings weiß ich im Moment
noch nicht, wer als dritte Band dabei sein wird.

Gibt es irgendeine Band, mit der ihr nicht die Bühne teilen würdet?

Jede Band, die christlichen Black Metal spielt…

In diesem Fall wissen wir ja bereits, welcher Art von Musik sich die dritte
Band auf der Herbsttour sicher nicht verschrieben hat…

Fotografien: www.legion1349.com

Interviewlayout: Andonis Dragassias

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.