ZEROLOSE: Zerolose [Eigenproduktion]

Grooviger Metal aus Deutschland!

Endlich einmal wieder ein knackiges, kurzes und trotzdem aufschlussreiches Demo-Paket! ZEROLOSE stammen aus Österreich, klingen allerdings eher wie eine brasilianische- bzw. amerikanische Straßengang. Richtig, SEPULTURA, CHIMAIRA oder auch filigraner riffende Kollegen wie GOD FORBID oder frühe KILLSWITCH ENGAGE standen Pate für die drei Songs, die das erste Lebenszeichen von ZEROLOSE bedeuten.

Die vorliegende Aufnahme mit dem Titel Zerolose setzt wie angedeutet auf groovende Riffs, jede Menge Oktavmelodien und eine Stimme, die – ähnlich wie auf den ersten Platten der Amis von HASTE THE DAY – zwischen rohem Gebrüll (MAX CAVALERA) und infernalem Gekeife der Marke Dani Filz ääähhh Filth pendelt. Das Songwriting der Jungs ist erstaunlich fortgeschritten, allerdings muss besonders beim Schlagzeug deutlich mehr Inspiration aufgebracht werden, denn besonders beim ersten Song Eat Shit (Three Minutes Massacre) nudelt sich Drummer Manuel sehr viel schlechter als Recht durch das Massaker.

Im Großen und Ganzen ist Zerolose allerdings ein gelungenes erstes Lebenszeichen. Wenn beim Songwriting noch ein wenig mehr Zeit darauf verwendet wird die Songs knackig zu halten, dann kann schon die nächste Veröffentlichung einen großen Schritt nach vorne bringen.

Spielzeit: 10:10 Min.

Line-Up:
Marcel Fish – Gitarre
Manuel Dimovski – Schlagzeug
Markus Manahl – Bass
Robert Nagel – Gesang, Gitarre

Produziert von Zerolose

Homepage: http://www.myspace.com/zerolose

Tracklist:
01. Eat Shit (Three Minutes Massacre)
02. Time To Change
03. The Thing Inside