WUTHERING HEIGHTS: Far from the Madding Crowd

Orchestraler bombastischer Metal mit Folk-Einschlag und ganz viel Herzblut…

Bei den Begriffskombination „WUTHERING HEIGHTS“, „Far from the Madding Crowd“ und „Lament for Lórien“ denkt man spontan an einen Club für englische Literaturfreunde, der sich Emily Brontë, Thomas Hardy und J.R.R. Tolkien verpflichtet fühlt. Liest man dann allerdings „Bad hobbits die hard“, schliesst man auf einen verirrten John McLane-Fan, der wohl auch noch dazugehört. Doch hier geht es nicht um einen Literaturclub…nein, hier geht es um ein Werk orchestralen Metals aus Dänemark, das den Hörer ab der ersten Sekunde, ab den ersten fernen Dudelsackklängen, erstarren lässt. Nicht zur Salzsäule erstarren wie Lots Frau, nein, in einen Zustand verfallen, der von Verzückung geprägt ist und der es dem Schreiberling beinahe verbietet, während dem Erklingen der Musik diese durch das Geräusch der Tastatur zu stören.

Erinnerungen an Werke wie „Nightfall in Middle Earth“ von BLIND GUARDIAN und SKYCLAD schießen durch den Kopf und verschwinden wieder, weil WUTHERING HEIGHTS noch ein anderes Riff in den Song hineingepackt haben, das heraussticht, sich nicht einordnen lassen will. Orchestrale Part treffen auf zarte Fiddleklänge und satte Basslines, perlende Gitarren auf ihre episch orientierten Rhythmuskollegen. Der abwechslungsreiche Gesang (der auch Chöre à la BLIND GUARDIAN beinhaltet, etwa in „Tree“ oder dem exquisiten „Longing for the woods part 3: Herne’s prophecy“) trägt den Hörer perfekt durch diese majestätischen Klanglandschaften, frei von RHAPSODY-Kitsch (auch wenn „Far from the Madding Crowd“ den Anhängern der Italiener ohne Zögern empfohlen werden kann). Einen Song herauszupicken und als besonders gelungen zu bezeichnen, fällt bei der angebotenen Auswahl schwer. Doch ist „Longing for the Woods Part 1: The Wild Children“ dank Fiddle und zum Herumspringen motivierenden Parts sicherlich ein süchtig machendes Schmankerl. Auch „Highland Winds“ ist dank Dudelsackklängen speziell.

WUTHERING HEIGHTS schaffen es auf „Far from the Madding Crowd“ einfach immer wieder, den Hörer zu überraschen, aufhorchen zu lassen und erstaunt den mitreissenden Melodiebögen zu folgen. Dieses abwechslungsreiche und kitschlose Werk wurde hörbar mit Herzblut komponiert und eingespielt—man wünscht sich inständig, dass „The Road goes ever on“ auch für die Schaffenskraft von WUTHERING HEIGHTS gilt!

Spielzeit: 61:15 Min.

Line-Up:
Erik Ravn: Gitarre, Bass

Nils Patrik Johannson (ASTRAL DOORS): Gesang

Rune Brink: Keyboards

Morten Sorensen: Drums

Henrik Flyman: Gitarre

Produziert von Tommy Hansen
Label: Locomotive Music

Homepage: http://www.intromental.com/wuthering, http://www.wuthering-heights.dk

Email: wuthering@intromental.com

Tracklist:
1. Gather ye wild

2. The road goes ever on

3. Tree

4. Longing for the woods part 1: The wild children

5. Highlands winds

6. Longing for the woods part 2: The ring of fire

7. The bollard

8. Bad hobbits die hard

9. Longing for the woods part 3: Herne’s prophecy

10. Land of olden glory

11. Lament for Lórien