VERLORENE JUNGS: …für ein Stück Leben

VERLORENE JUNGS: …für ein Stück Leben

Schrammelnde Gitarren, deutsche Texte – Oh Gott, Studenten-Rock! Das mag einem nach den ersten Sekunden von Ein Stück Leben in den Sinn kommen, führt aber in die vollkommen falsche Richtung. Mit eierlosen Cordhosen-Trägern haben VERLORENE JUNGS nichts zu tun, eher mit dem Deutschpunk der 80er, OI-Punk und vor allem mit Bands wie EA80. Obwohl die Formulierung Bands wie in dem Fall vollkommen fehl geht, denn es gab keine anderen Bands wie EA80.
So spielen die Jungs vornehmlich schnellere im 4-Akkord-Bereich angesiedelte Punk-Songs, manchmal um etwas melancholische Töne angereichert (So viel mehr – in den Momenten greift auch der EA80-Vergleich), manchmal aggressiv (0.52), manchmal auch etwas pathetisch (Freundschaft ist), aber immer sehr straight und vor allem sehr einprägsam. Dabei kommen dann Kracher wie Unzerstörbar heraus, das Mitpogen, Bier verschütten beim Arme-Hochreißen und unkoordinierte Tanzbewegungen geradezu herausfordert. Obwohl die Gitarren selten richtig verzerrt sind, sind die Songs trotzdem sehr druckvoll und treibend. Und obwohl das Songwriting relativ schablonenartig ist, werden die Songs aufgrund der Power und der Spielfreude der Band nie langweilig.
Außerdem sind die wirklich lesenswerten Texte ein absoluter Pluspunkt der Platte, denn hier hat man den Beweis, dass man Straßen-Themen wie Freundschaft, Streit, Frustration und Wir-gegen-die-Gesellschaft-Feeling auch auf deutsch durchaus anspruchsvoll aufbereiten kann, ohne direkt an die Uni gehen zu müssen oder banal zu werden. Vor allem hat man nie das Gefühl, dass hier der weise alte Mann der Straße erzählt, der sowieso alles besser weiß und seine Weisheit gnädig mit uns teilen will. Absolut gelungen.
Ein sich aufdrängender Vergleich aufgund der deutschen Texte, der Themen und der Spielweise ist der mit den allseits bekannten Un-netten Verwandten, den ich hier aber aus verschiedenen Gründen in keiner Weise ziehen will. Zum einen sind VERLORENE JUNGS meilenweit von der musikalischen Belanglosigkeit der Hessen entfernt, aber noch deutlicher, quasi Lichtjahre besser, was die Texte und den sehr guten und eindringlichen Gesang angeht. Zum anderen positioniert sich die Band GANZ klar gegen Rechts.
Durch ihr Aussehen und ihre offensichtliche Verwurzelung im für Außenstehende etwas undurchsichtigen Oi-Punk-Umfeld hatte die Band in ihrer Vergangenheit schon mehrfach Probleme mit Anschuldigungen und Vorverurteilungen in der dabei sehr akribischen Punk-Szene gehabt, aber gerade aus meiner Sicht, also aus der Metal-Szene heraus, vertritt die Band eine konsequent anti-faschistische Haltung, die ich mir von einem Großteil der Black-Metal-Bands wünschen würde, und nicht nur von denen. Die Band ist sich offenbar bewußt geworden, dass es zu Mißverständnissen und Vorurteilen ihre politische Haltung betreffend kommen kann, oder hat dies am eigenen Leib erfahren. Sie stellt sich der Situation und zieht daraus den Schluß, ihre politische Einstellung noch offensiver zu präsentieren und in Worten, Symbolik und Taten (Konzerte gegen rechts, etc.) für ihre Überzeugung einzustehen und eventuell aufkommende Fragen schon vorher zu beantworten. Das schließt auch ein, sich anzuschauen, mit wem und wo man auftritt, wo man gefeatured wird, etc. Da sagt doch der leidgeprüfte Metal-Fan: Mensch, so einfach kann das sein! Warum zur Hölle haben denn Metal-Bands mit ähnlichen Erfahrungen damit so ein Problem? Warum wird stattdessen dieses Wir sind keine politische Band, wir sind Künstler-Geschwafel runtergeleiert und der nächste Skandal ist schon vorprogrammiert? Ich habe immer noch nicht die geringste Ahnung und ich wünsche mir mehr Bands mit einer Attitude wie VERLORENE JUNGS in der Metal-Szene und empfehle mich allen Opportunisten und Arier-Elitisten mit dem Text von 0.52.

Veröffentlichungstermin: 2008

Spielzeit: 42.22 Min.

Line-Up:
Stefan – Gitarre
Schwefel – Gitarre
Torsten – Bass
Dom – Drums
Peter – Vocals

Produziert von Sven Neumann
Label: Sunny Bastards

Homepage: http://www.verlorenejungs.de

Tracklist:
1. (Ich weiß nich´) wohin
2. Auseinandergelebt
3. Die Liebe deiner Kinder
4. Ohne mich
5. Freundschaft ist
6. Unzerstörbar
7. Geh los
8. Kinderaugen
9. Ich glaubte dir
10.Manchmal in der Nacht
11.Nichts von alledem
12.So viel mehr
13.0:52
14.Schema F