V.A.: Schwermetall Sampler Ausgabe 2

Keine Pflichtveranstaltung, aber um einen guten Überblick des extremen Undergrounds der Schweiz, Österreich und Deutschland zu erhalten und einige vielversprechende Bands kennenzulernen, kann man durchaus zugreifen.

Unsere schweizerischen Kollegen nehmen sich einer sehr löblichen Aufgabe an: Den Underground unterstützen. Bei den Jungs und Mädels von Schwermetall geht dies über ein normales Maß hinaus und somit gibt es bereits zum zweiten Mal ein Scheibchen, auf dem einige – aus der Sicht der Redaktion – großartige Bands aus dem Underground der Schweiz, Österreich und Deutschland vertreten sind. Und gerade grimmig dreinblickende Black und Death Metal-Fans dürften hier ihr Seelenheil finden.

Doch Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und somit kann ich gerade mit den meisten Black Metal-Bands auf dieser Compilation wenig oder gar nichts anfangen. TRIBES OF CAIN und KNOWHERE stellen die rühmlichen Ausnahmen dar, deren Tracks können wirklich überzeugen und gerade KNOWHERE bieten mit The Snowball einen der besten Beiträge des Samplers. Dem gegenüber stehen fragwürdige Bands wie DISMAL, PESTHAUCH und MORT, die eher nach Kinderfasching als nach böse klingen. Nein, sowas braucht es nicht, gerade Walpurgisnacht von PESTHAUCH ist ein dermaßen dämliches Stück, dass sich die Fußnägel hochrollen.

Dafür gibt es einige andere Lichtblicke auf dem Scheibchen. Seien es die Tech-Deather AMBROSSIA, die mit viel Humor das mir bereits bekannte Ok! Death Metal darbeiten oder die paganischen Folk-Metaller ELUVEITIE, die mit Vis Elveti einfach gnadenlos mitreißen und Lust auf mehr machen. Auch beachtlich sind die Beiträge von PATH OF GOLCONDA, DAWN OF DISEASE und SHADOW´S FAR, die allesamt so richtig derbe Arsch treten, egal ob es jetzt Death oder Thrash Metal ist. Das Feeling und die Richtung stimmt. Den professionellsten und vielleicht besten Auftritt des Samplers bieten die ehemaligen NECROPHAGIST-Recken DEADBORN, die mit ihrem CANNIBAL CORPSE-orientierten Death Metal für offene Münder sorgen dürften.

Durch die qualitativ hohen Unterschiede bei den Bands stellt diese Compilation zwar keine Pflichtveranstaltung dar, aber um einen guten Überblick des extremen Undergrounds der Schweiz, Österreich und Deutschland zu erhalten und einige vielversprechende Bands kennenzulernen, kann man durchaus zugreifen. Schön ist auch, dass eine Multimedia-Sektion viele Infos über die Bands bietet. Bestellen könnt ihr den auf 500 Stück limitierten zweiten Teil des Schwermetall-Samplers für schlappe 7,00 € bei André H. Müller, Achslenstraße 5, CH-9016 St. Gallen, Schweiz.

Spielzeit: 71:17 Min.

Homepage: http://www.schwermetall.ch

Email: morgenstern@schwermetall.ch

Tracklist:
1. TRIBES OF CAIN: Supra Absurdum

2. PATH OF GOLCONDA: A Cannibal Crusade

3. NORDAFROST : The Hall of the Pagan Martyrs

4. MORT: Reign in Hate

5. KNOWHERE: The Snowball

6. DISMAL: Kraftlose Kraft

7. PESTHAUCH: Walpurgisnacht

8. ELUVEITIE: Vis Elveti

9. NEKROPOLIS: One Day in Hell

10. AS SANITY FADES: On Chains

11. DEADBORN: Thorns of Inner Fear

12. DAWN OF DISEASE: Realies (Realize the Lies)

13. AMBROSSIA: Ok! Death Metal

14. FALLEN SAINTS: Something to Hunt

15. LUNATIC DICTATOR: Reborn

16. SHADOW´S FAR: Absinth

Cookie Consent mit Real Cookie Banner