ULI JON ROTH: Under a dark sky

ULI JON ROTH: Under a dark sky

Kein Ahnung, warum man ULI JON ROTH nun wieder verstärkt den alten SCORPIONS-Stempel aufdrückt. Sicher, sein Auftreten bei der WACKEN-Show der SCORPIONS 2006 hatte diese Show mehr als bereichert. Und seine Alben mit den SCORPIONS waren 1973-78 für mich weitaus größere Meilensteine, als die kommerziell erfolgreicheren Scheiben der 80er. Der klassische Altrocker, der gelegentlich am Wochenende mal eine Scheibe der SCORPIONS auflegt und schüchtern das schüttere Haupthaar wackeln lässt, der wird durch den Hard Rock-Stempel sicher etwas in die Irre geführt. Eigentlich gibt es hier wieder genau das, was man vom Ausnahmekünstler ULI JON ROTH solo und mit ELECTRIC SUN kennt: extravagante Kompositionen mit viel Klassik- und Hippieflair, gewürzt mit tollem Gitarrenspiel und dem einzigartigen Sound von ROTH´s Skyguitar.

Wirklich hart rockt man hier nicht, auch wenn The magic word mit fetterem Sound fast doomig sein könnte und mit teils deutlich an frühen SCORPIONS orientierten Gesangslinien daher kommt. Traumhaft wird es, wenn ROTH wie bei der Ballade Stay in the light seine Gitarre singen lässt. Dieses Spiel zeichnet wie gehabt große Bilder, in den rockigeren Momenten genauso wie in der wieder ausgelebten Leidenschaft für klassisch anmutende Kompositionen wie bei Tanz in der Dämmerung. Unterstützt wird er von allerlei Musikern und Stimmen, zum Beispiel Mark Boals (MALMSTEEN, ROYAL HUNT), Liz Vandall (SAHARA), Michael Éhre (METALIUM) an den Drums und natürlich ist das SKY ORCHESTRA wieder zu hören. Under a dark sky ist definitiv keine Scheibe, die man beim Autofahren hört oder in geselliger Runde mit den Wochenendrockerkollegen beim Kasten Bier. Diese Scheibe lädt zum Verweilen ein, zum konzentrierten Zuhören bei einem Becher Yogi-Tee. Dann kann man sich dem klassischen Monster Tanz in der Dämmerung oder dem rockigeren Land of dawn herrlich hingeben, dem abwechslungsreichen Gitarrenspiel zuhören oder den aufwendigen Gesangsarrangements. Neo-Klassik und Rock fließt auf Under a dark star hervorragend zusammen in erwartet qualitativer Form des Vorzeigehippies. Wie gewohnt bekommen wir bei ULI JON ROTH kein Fastfood für Altrocker, hier gibt es Gourmetkost vom Feinsten, Musik in ihrer kunstvollen Form.

Veröffentlichungstermin: 19.09.2008

Spielzeit: 63:39 Min.

Line-Up:
Uli Jon Roth – Guitars, Bass, Keyboards, Vocals (6,9)
Mark Boals – Vocals (2,3)
Liz Vandall – Vocals (3,4,6,7,9,10)
Peter Ewald –Vocals/Tenor (1,10)
Kerstin Domrös – Vocals/Alto (1)
Michael Flexig – Vocals/Bariton
Akasha Roth – Vocals (1,10)
Gwen Adams – Vocals (9)
Michael Éhre – Drums
Nippy Noya – Ethnic Percussion
Chris Lowe – Orchestral Percussion

Sky Orchestra:
Violins – Jonathan Hill, Jonathan Howell, Charles Nolan, Stephen Bentley-Klein, Buffy North, Haley Pomfrett
Violas – Rachel Robsen, Felix Tanner
Cellos – Nick Holland, Katherine Jenkinson
C-Bass – Lucy Shaw, Stacey Watson

Sky Choir:
Sopranos – Almut Wilke, Christine Borleis
Altos – Kerstin Domrös, Sabine Fiedler, Liz Vandall
Tenors – Peter Ewald, Markus Roth, Mark Boals
Baritons – Joachim Fiedler, Jörg Borleis, Michael Flexig
Bass – Burkhard Kosche

Produziert von Uli Jon Roth
Label: Steamhammer/SPV

Homepage: http://www.ulijonroth.com

MySpace: http://www.myspace.com/ulijonroth

Tracklist:
1. S.O.S.
2. Tempus fugit
3. Land of dawn
1) Techno man
2) Land of the dawn
3) Lions wings
4. The magic word
5. Inquisition
6. Letter of the law
7. Stay in the light
8. Benediction
9. Light and shadows
10. Tanz in der Dämmerung
1) Destination twilight
2)Morgenrot
3) Searchlights from hell
4) Seelenschmerz
5) Inside the titanic
6) Fama errat
7) Requiem for the nations
8) Morituri
9) Rex Tremendae
10) Star peace
11) Tanz in der Dämmerung
12) Silence

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.