TARJA: Dark Christmas

TARJAs „Dark Christmas“ verbreitet frostig-düstere Besinnlichkeit

Ihr habt keine Lust auf fröhliches Glöckchengebimmel und aufgesetzte Besinnlichkeit? TARJA hat die Lösung in Form ihres neuen, zweiten „Weihnachts“-Albums. „Dark Christmas“ entstand in Zusammenarbeit mit ihrem Team Jim Dodey, Mic und Tim Palmer. Die Nacht ist dunkel, frostig, nix mit herzerwärmendem Lichterglanz und Tralala.

TARJAs „Dark Christmas“ verbreitet frostig-düstere Besinnlichkeit

Es könnte so besinnlich sein verheißt der Auftakt zu „The First Noel“. Halleluja, dann wird es düster, langsam, theatral. Bedrohlich baut sich das Lied auf, die Stimme von TARJA passt natürlich perfekt. Wer die charismatische Sängerin und ihre operesken Vocals mag, der fühlt sich herrlich unwohl. Wie auch beim kalten Kumpel „Frosty The Snowman“. Auch hier geht es bedrohlich zu, Frosty hat nichts am verschneiten Hut mit Frozen-Olaf, eher mit einem schlecht gelaunten Eisriesen. Vieles auf „Dark Christmas“ hat was von dunklen Soundtracks zu den entsprechenden Zeichentrickfilmen. So präsentiert sich TARJA in geschmackvoller passender Aufmachung irgendwo zwischen Eiskönigin Elsa und der bösen Stiefmutter Angelina Jolie in “Maleficent – Die dunkle Fee”. Das zieht sich durch das geschmackvolle Booklet und die Videos, so bietet sich „Dark Christmas“ allein optisch schon an als Goodie zu Nikolaus an.

Man erkennt, dass die Version der Lieder mit mehr Instrumenten und mehr Wucht auch auf ein reguläres TARJA-Rockalbum gepasst hätten

Wer mit TARJA nichts anfangen kann, der rast mit seinem Schlitten bereits Richtung rettenden Sonnenaufgang, angetrieben vom dramatischen Beat von „Holy Night“. Der Titelsong „Dark Christmas“ klingt wie ein Weihnachtslied für die MONO INC.-Fraktion, „Jingle Bell Rock“ rockt wieder bedrohlich, aufgehübscht von zarten Musical-Momenten. Das durchzieht das ganze Album, es bleibt immer theatral, mal schieben Streicher oder gewollt monoton gehaltene Metal-Gitarren die Dunkelheit nach vorn, mal verbreiten Kindergesänge Unschuld und Hoffnung. Immer wieder erkennt man, dass die Version der Lieder wie später „Jingle Bell Rock“ mit mehr Instrumenten und mehr Wucht auch auf ein reguläres TARJA-Rockalbum gepasst hätten.

Kitschklassiker werden auf „Dark Christmas“ zerlegt in ein düsteres Soundgewand

So ziehen die Weihnachtsklassiker durch den Frostinator gejagt durch die Nacht. Fast unvermeidbar werden auch die bekannten Weihnachtsschocker vertont, vor denen jeder Autoradiohörer das ganze Jahr Angst hat. Ohne aufgesetzt fröhliches Gebimmel kommt MARIAH CAREYs „All I Want For Christmas Is You“ daher. Man hat nicht den Eindruck, dass sich hier irgendwer auf irgendwen freut. Auch bei „Laaaast Christmas“ kommt keinerlei Fröhlichkeit oder Liebesgeschwurbel auf, der Kitschklassiker wird zerlegt in ein düsteres Soundgewand. So geht es weiter bis zum atmosphärischen Schlusstrack „Angels We Have Heard On High“.

TARJA-Fans werden sich wohlfühlen mit diesem „Weihnachtsalbum“

Wer TARJA nicht mag, und das sind ja doch einige, der ist schon lange weg. Fans der Sängerin hingegen werden sich wohlfühlen mit diesem „Weihnachtsalbum“. Die Stimmung ist düster, die Stimme der Finnin passt perfekt zur theatralen Umsetzung. Die Produktion ist groß aufgelegt, der Sound lädt ein, bei passender Lautstärke auch die Nachbarn an der düsteren Besinnlichkeit teilhaben zu lassen. Alles klingt stimmig und durchdacht, manchmal ein wenig zu sehr nach Studioprojekt.

Dass die Songs nicht darauf zu reduzieren sind, das zeigt TARJA Anfang Dezember auch bei uns live:
07.12.23, Berlin – Passionskirche
08.12.23, Bochum – Christuskirche
17.12.23, Desden – Alter Schlachthof

 

Veröffentlicht am 10.11.2023

Spielzeit: 52:09 Min.

Label: earMusic

Homepage: https://tarjaturunen.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/tarjaofficial

Die Tracklist von “Dark Christmas”:

1. The First Noel
2. Frosty The Snowman (Video bei YouTube)
3. Holy Night
4. Dark Christmas (Video bei YouTube)
5. Jingle Bell Rock
6. White Christmas
7. All I Want For Christmas Is You (Video bei YouTube)
8. Wonderful Christmastime
9. Last Christmas
10. Jingle Bell Rock (Video bei YouTube)
11. Rudolph The Red-Nosed Reindeer
12. Angels We Have Heard On High

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner