blank

RAGE: Unity

"Unity" kann ich allen Liebhabern von anspruchsvollem Power Metal, die keinen Bock auf 0815-Metal á la HAMMERFALL & Konsorten haben, wärmstens empfehlen.

„Unity“ ist das zweite Album der Combo RAGE bei dem Bandleader Peavy Wagner die beiden Ausnahmemusiker Victor Smolski (Gitarre) und das Drumtier Mike Terrrana um sich versammelt hat. Als RAGE anfingen immer mehr mit Klassiksounds und Sinfonie-Orchestern zu experimentieren, verlor ich zunehmend das Interesse an der Band. Mir fehlte die unbändige Energie und die Eingängigkeit, die RAGE früher erfolgreich in ihre Outputs integrierten. Umso erfreuter war ich, als ich das aktuelle Werk „Unity“ zu hören bekam. RAGE lassen es wieder mehr krachen und knüpfen an geniale Alben wie „Black In Mind“ oder „The Missing Link“ an. Teilweise progressiver und rockiger, aber dies ist in meinen Augen nur eine logische Weiterentwicklung und der Einfluss von Smolski/Terrana. RAGE sind immer noch Metal und hauen uns alleine durch die ersten drei Tracks „All I Want“, „Insanity“ und „Down“ mächtige Power Metal-Keulen um die Ohren. Abwechslungsreich, eingängig und sehr tight mit viel Power praktiziert.

Über Peavys Vocals lässt sich schon von jeher streiten, aber auch er hat an sich gearbeitet und gibt den elf Stücken (darunter das kurze Intro „Shadows“ und ein Intrumental) den nötigen Ohrwurmcharakter. So auch beim monumental angehauchten „Dies Irae“ (mit Operngesängen) und dem, mit coolen Vocallines versehenen „Seven Deadly Sins“. Leider haben sich mit „Living My Dream“ (zu schnulziger Refrain) und „You Want It, You’ll Get It“ (zu unspektakulär) weniger überzeugende Tracks auf „Unity“ eingeschlichen, die den positiven Gesamteindruck allerdings kaum schmälern. Der Abschlusssong (ein Instrumental) und gleichzeitig Titeltrack zeigt nochmals die Klasse der Musiker auf. Hier liefern sich vor allem Mike Terrana und Victor Smolski heiße Gefechte auf ihren Instrumenten.

„Unity“ kann ich allen Liebhabern von anspruchsvollem Power Metal, die keinen Bock auf 0815-Metal á la HAMMERFALL & Konsorten haben, wärmstens empfehlen.

VÖ: 13.05.2002

Spielzeit: 50:31 Min.

Line-Up:
Peavy Wagner – vocals, bass

Victor Smolski – guitars

Mike Terrana – drums

Produziert von Charlie Bauerfeind
Label: SPV

Homepage: http://www.rage-on.de

Tracklist:
All I Want

Insanity

Down

Set This World On Fire

Dies Irae

World Of Pain

Shadows

Living My Dream

Seven Deadly Sins

You Want It, You’ll Get It

Unity

Cookie Consent mit Real Cookie Banner