LACUNA COIL: Live From The Apocalypse

Der Streaming-Mitschnitt “Live From The Apocalypse” ist handwerklich grundsolide, lässt aber wirkliche Kaufanreize vermissen. Eine Platte für Die-Hard-Fans und Alles-Sammler, die LACUNA COIL in schwierigen Zeiten finanziell unter die Arme greifen wollen.

Als LACUNA COIL im Frühjahr 2021 statt des angekündigten Live-Stream-Konzerts auf der Bühne einfach Stille zelebrierten, war der Aufschrei im Fanlager groß. Die Protestaktion zur Rettung der italienischen Kulturszene kam nicht bei allen lockdown-gebeutelten Anhängern gut an, wurde sie doch auf deren Rücken ausgetragen. Das Fan-Herz vergisst und vergibt in der Regel aber schnell, worauf auch die Italiener mit „Live From The Apocalypse“ setzen. Der Mitschnitt der ersten Streaming-Show vom September 2020 ist nämlich per Definition ein Spartenprodukt, das sich in erster Linie an die treueste Hörerschaft der Gothic / Modern Metal-Band richtet.

Doch selbst diese müsste händeringend nach Argumenten suchen, warum man sich „Live From The Apocalypse“ in die Sammlung stellen sollte. Nicht dass es qualitativ hapern würde: Der Sound ist druckvoll und massiv, die Band liefert eine makellose Performance und nicht zuletzt gesanglich geben sich das Duo Andrea Ferro und Cristina Scabbia keine Blöße, bei letzterer wirken selbst die höchsten Töne in „Reckless“ wie ein Sonntagsspaziergang.

“Live From The Apocalypse” richtet sich vornehmlich an Die-Hard-Fans und Alles-Sammler

Was „Live From The Apocalypse” fehlt, ist derweil ein Alleinstellungsmerkmal, ein Schmankerl, das den Mitschnitt zu etwas Besonderem machen würde. Und hier sieht es eben arg dürftig aus: Ein Publikum gibt es selbstredend pandemiebedingt nicht, Ansagen sind daher ebenfalls kein Thema und die Setlist gibt auch nicht sonderlich viel her, haben LACUNA COIL an diesem Abend doch einzig ihr aktuelles Album „Black Anima“ (2019) in voller Länge samt Bonustracks und in leicht unterschiedlicher Reihenfolge zum Besten gegeben. Was bleibt, ist die Piano-Version von „Save Me“, die einen schönen Schlusspunkt setzt, allein allerdings viel zu wenig ist, um sich im Prinzip das gleiche Album ein zweites Mal ins Regal zu stellen.

„Live From The Apocalypse“ macht an und für sich nicht viel falsch, doch geizt dafür mit Reizen, weshalb sich diese Live-Veröffentlichung wohl eher an Die-Hard-Fans und Alles-Sammler richtet, die ihrer Lieblingsband in einer schwierigen Zeit finanziell unter die Arme greifen wollen. Vorausgesetzt natürlich, sie haben die kontroverse Protestaktion im März nicht allzu persönlich genommen.

Veröffentlichungstermin: 25.06.2021

Spielzeit: 63:23

Line-Up

Christina Scabbia – Gesang
Andrea Ferro – Gesang
Diego Cavallotti – Gitarre
Marco “Maki” Coti-Zelati – Gitarre, Bass, Keyboards & Synths
Richard Meiz – Schlagzeug

Label: Century Media

Homepage: https://www.lacunacoil.com/
Facebook: https://www.facebook.com/lacunacoil

LACUNA COIL “Live From The Apocalypse” Tracklist

  1. Anima Nera
  2. Sword Of Anger
  3. Save Me
  4. Now Or Never
  5. Reckless
  6. Through The Flames
  7. Apocalypse (Video bei YouTube)
  8. Black Feathers
  9. Under The Surface
  10. The End Is All I Can See
  11. Veneficium (Mitschnitt bei YouTube)
  12. Black Dried Up Heart
  13. Bad Things (Video bei YouTube)
  14. Layers Of Time
  15. Black Anima
  16. Save Me (Apocalypse Version)