ESTAMPIE: Signum

ESTAMPIE machen nicht dieses nervige Mittelalter-Getröte, "Signum" ist trotz Dudelsack, Drehleier und sonstigen historischen Tasteninstrumenten unaufdringlich. Eine sehr facettenreiche Platte, sie kann ruhig und getragen wirken, aber auch fröhlich und beschwingt.

ESTAMPIE ist anders. ESTAMPIE ist nicht dieses nervige Mittelalter-Getröte, ESTAMPIE ist trotz Dudelsack, Drehleier und sonstigen historischen Tasteninstrumenten unaufdringlich. „Signum“ ist das achte Studioalbum von ESTAMPIE und man fühlt sich, wie bei so vielen ESTAMPIE-Songs, 500-800 Jahre zurück in die Vergangenheit versetzt. Beim Einlegen dieser CD wird die Wohnung zur Burg, und am Hofe spielen die Musiker ihre Lieder.

ESTAMPIE versucht nicht wie viele andere Bands „nur“ mittelalterliche Einflüsse in ihre Musik aufzunehmen, sondern ESTAMPIE versucht Musik zu machen, die zum Großteil aus mittelalterlichen Elementen besteht, aber dennoch anderen Musikrichtungen gegenüber nicht verschlossen ist. Dadurch wird ESTAMPIE zu etwas besonderem, nämlich zu Musik die einen in eine längst vergangene Zeit entführen kann. Bei ESTAMPIE gibt es keine Gitarren die sich in Vordergrund drängen, keine nervigen Sänger die so gar nicht nach Mittelalter klingen, sondern einfach nur die schöne Stimme von Syrah (QNTAL, LUX ET UMBRA) und die bezaubernde musikalische Umsetzung von Michael Popp (ehemaliger DEINE LAKAIEN Live-Musiker, QNTAL), Ernst Schwindl (QNTAL, 11.000 JUNGFRAUEN), Ute Rek (diverse Chöre und Volksensembles) und Sascha Gotowtschikow (Münchner Kammerspieler, International Big Band, Jazz Composers Orchestra), die teilweise von sagenhaften Chören untermalt ist, teilweise auch mit orientalischen Elementen arbeite. Und das sind die besten Voraussetzungen um das Konzept der Platte, die apokalyptischen Visionen der Sybilla, umzusetzten.

„Signum“ ist eine sehr facettenreiche Platte, sie kann ruhig und getragen wirken, aber auch fröhlich und beschwingt. Und genau deshalb macht es auch Spaß diese CD zu hören, und deshalb sollte diese CD in jeder mittelalterlichen Sammlung vertreten sein.

Veröffentlichungstermin: 24.05.2004

Spielzeit: 57:17 Min.

Line-Up:
Syrah – Gesang

Michael Popp – Gitarre, Multiinstrumentalist

Ernst Schwindl – Drehleier und historische Tasteninstrumente

Ute Rek – Harfe

Thomas Zöllner – Dudelsack

Sascha Gotowtschikow – Schlagzeug
Label: Distant Mirror Records

Hompage: http://www.Estampie.de

Tracklist:
01. Al jorn – Alonso

02. A voi gente

03. Trotto

04. Audite

05. Alle Psallite

06. Razon

07. Owe war sint verswunden

08. Sine nomine

09. Al jorn – Carceres

10. Non e gran cousa

11. Cry de la mort

12. Quen na virgen

13. Estampie VIII

14. Non devemos

15. Bona condit

16. Al jorn – Triana