ESCHATON: Isolated Intelligence [Eigenproduktion]

ESCHATON: Isolated Intelligence [Eigenproduktion]

Ich will kein Gerede von wegen Hipstern oder sonst was hören. ESCHATON sind nämlich böser als die ganze orthodoxe Black Metal-Horde, die mit ihrer immergleichen Leier furchtbar langweilt. Statt aber nun romantisch-kitschigen Post Black Metal zu spielen wählen die vier Österreicher einen gänzlich anderen Ansatz, der sich schon auf der letztjährigen EP An Instrument Of Darkness andeutete, nun aber mit einer nicht unwichtigen Variation fortgeführt wird. Schon der Opener Transcending Satanism zielt auf die Hörerschaft von DEATHSPELL OMEGA und DODECAHEDRON ab, beim Rest der Stücke ist es nicht anders: Bei Isolated Intelligence geht es über die gesamte Spielzeit von sechsundvierzig Minuten quer durch die dunkelsten Synapsen des Gehirns.ESCHATON bieten Black Metal für Fortgeschrittene.

Isolated Intelligence bietet in der Tat hochintelligente Musik. Nicht nur, dass bis auf ein Stück jeder Song mindestens acht Minuten dauert und zahlreiche Twists und Riffkreationen beinhaltet, ESCHATON fräsen sich langsam aber konsequent in die Gehörgänge der Hörer, gerade im fünfzehnminütigem, rein instrumentalen The Black Tunnel wird es geradezu hypnotisch. ESCHATON vermeiden es, den Hörer vor unüberwindbare Aufgaben zu stellen, sie wissen, dass ohne gutes Songwriting hier gar nichts ginge. Zwischen den komplizierten Parts gibt es immer wieder griffige Momente zu hören, die sofort mitreißen und wirken, wie Puzzleteile, die langsam aber sicher ein ganzes Bild ergeben. Somit ist auch der Gesamteindruck von Isolated Intelligence sehr homogen, selbst wenn es mal furios und schnell, dann wieder langsam und schleppend klingt.

Dass ESCHATON ihre Wurzeln auch irgendwo in Norwegen haben beweisen sowohl Current Void, das dank dem sehr schön platziertem weiblichen Gastgesang nach Mental Mercury von SATYRICON klingt, als auch das hymnenhafte A Storm To Purify This World, wodurch sich der Kreis auf Isolated Intelligence schließt. Da verzeiht man gerne Kleinigkeiten wie die Produktion, die bei anderen Bands massiver ist, oder auch der etwas hysterische Kreischgesang, der etwas mehr Abwechslung vertragen hätte. Davon abgesehen ist ESCHATON ein absolut konkurrenzfähiges Album gelungen, das in Sachen Tiefe und Relevanz klar in die Oberliga gehört. Isolated Intelligence ist jedem ans Herz zu legen, der im Black Metal mehr sucht, als stumpfe Teufelsanbeterei. Wer weiß, wenn sich vielleicht ein passendes Label findet, wird der Underground durch diese Österreicher nach allen Regeln der Kunst aufgemischt. Zu gönnen wäre es ESCHATON allemal.

Das Album gibt es bei der Band als physische Version zu erwerben, sowie zum Download auf der Bandcamp-Seite von ESCHATON, auf einer Pay what you want-Basis. Ich persönlich befürworte jegliche Unterstützung – bei so viel Qualität darf man gerne ein paar Euros springen lassen.

Veröffentlichungstermin: 3. März 2012

Spielzeit: 46:25 Min.

Line-Up:
ESCHATON are ESCHATON
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.eschaton.at

Mehr im Netz: http://eschatonchaosworks.bandcamp.com/

Tracklist:
1. Transcending Satanism
2. Current Void
3. Isolated Intelligence
4. The Black Tunnel
5. A Storm To Purify This World