Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

EMIL BULLS: Phoenix

EMIL BULLS: Phoenix

Schon The Black Path katapultierte die EMIL BULLS in die oberste Liga der Hookline-Champions-League. Dazu überzeugte die saftige, moderne Härte, die für einen perfekten Gegenpol zur Melodiösität der Refrains sorgte und vor allem live reinknallte. Folglich dürften die EMIL BULLS beim Songwriting für Phoenix vor dem Problem gestanden zu haben, weder diesen Geniestreich einfach bloß zu kopieren noch die wunderbare Balance zwischen Härte und Harmonie zu zerstören. Diesen gordischen Knoten zerschlagen die Münchner wie erhofft spielerisch locker, indem sie einfach noch mehr polarisieren. Wenn Phoenix hart klingen soll, fliegen wirklich die Fetzen – prima nachzuhören beim thrashigen When God Was Sleeping und beim Doublebass-Stakkato-Wechselbad Ad Infinitum -, und wenn sich die Melodien Bahn brechen, dann tun sie das mit epischer Urgewalt, wofür die Refrains von The Architects Of My Apocalypse und Man Overboard! – The Dark Hour Of Reason stellvertretend als Beispiele genannt sein sollen. Dieses Rezept verhilft Phoenix nicht nur dazu, The Black Path ebenbürtig zu sein, sondern verleiht dem Album obendrein eine Vielseitigkeit, die für dauerhaften Hörspaß sorgt. Dass den EMIL BULLS dabei nicht die Identität zwischen ballerndem Riff und punkigen Melodien, zuckriger Süße und pulsierendem Groove abhanden kommt, dafür sorgen natürlich das absolut schlüssige und doch überraschende Songwriting und Sänger Christoph von Freydorf mit seinem unverwechselbaren und doch so facettenreichen Organ. Egal, ob mit hysterischem Brüllen oder verzweifelt flehenden Gesangsmelodien, unnachahmlich stellt er sicher, dass kein einziger Song von Phoenix einfach so vorbeiflutscht. Je mehr Zeit man dem Album gibt, umso wertvoller wird jeder einzelne Song. Jeder Song? OK, bei dem zu sanften Abschluss I Don´t Belong Here geht den Münchnern in der Schlussphase die Puste aus. Davon abgesehen jedoch legt hier eine der talentiertesten und vielseitigsten Modern-Rock-Bands Deutschlands – was sag ich: der Welt! – ihr endgültiges Reifezeugnis vor. Und gleich noch einmal Play drücken…

Veröffentlichungstermin: 25.09.2009

Spielzeit: 51:57 Min.

Line-Up:
Christoph von Freydorf – Gesang
James Richardson – Bass
Stefan Karl – Gitarre
Andy Bock – Gitarre
Fabian Füss – Drums

Produziert von Benny Richter
Label: Drakkar/Sony/BMG

Homepage: http://www.emilbulls.de

MySpace: http://www.myspace.com/emilbulls

Tracklist:
Here Comes The Fire
When God Was Sleeping
The Architects Of My Apocalypse
Ad Infinitum
Triumph And Disaster
Man Overboard! – The Dark Hour Of Reason
The Storm Comes In
Time
Nothing In This World
Infecting The Programm
It´s High Time
Son Of The Morning
I Don´t Belong Here