DARE: Arc Of The Dawn

Wie zu erwarten, beschenken uns DARE wieder mit wunderschöner softer Rockmusik.

Als Keyboarder von THIN LIZZY hat Darren Wharton in deren Hochzeit die Irland-Flagge mit im Hard Rock verankert. Aus seinen Federn stammen Hymnen wie The Sun Goes Down, auch auf PHIL LYNOTTs Soloalbum ist Wharton dabei. Nach dem Ende von Irlands Rocklegende gründete er DARE und hat sich mit dem Debüt Out Of The Silence vor 20 Jahren bei den Freunden melodischer Rockmusik schnell einen Namen gemacht, sofern sie ihn nicht eh von THIN LIZZY kannten. Nun gibt es nach fast fünf Jahren Pause das sechste Studioalbum, Arc Of The Dawn, das wie gemacht ist für die dunklen Tage des Winters.

Wer DARE kennt, der fühlt sich sofort zuhause. Das letzte Album Beneath The Shining Water von 2004 habe ich einen Hauch melancholischer in Erinnerung, die rockigeren Songs der ersten Alben wie die erst kürzlich wieder genossene Scheibe Calm Before The Storm findet man gar nicht mehr. Hier auf diesem Album spielen DARE ihren Feinsinn für hochmelodische Klänge voll aus. Die keltischen Melodien tragen auch hier etwas Melancholie herein, aber die Songs bleiben sehr offen und versprühen eine spürbar positive Stimmung. Wharton erzählt mit einschmeichelnder Stimme seine Geschichten, welche von ihm und seinen beiden Kollegen stimmungsvoll begleitet werden. Die Vergangenheit mit THIN LIZZY und deren ruhigeren Songs könnte man kaum überhören. Dazu kommen Elemente und eine ergreifende Stimmung, wie sie die neueren PINK FLOYD präsentieren. Es geht auch mal durchaus amerikanisch/kanadisch zu, nicht nur durch das sehr gelungene CHEAP TRICK-Cover The Flame. Immer wieder mal denkt man an RICHARD MARX, MICHAEL BOLTON oder die balladesken Songs von BRIAN ADAMS, entsprechende Fans fühlen sich hier schnell wohl. Mit ein paar U2-Gitarren und traditionelle Irische und vielen typisch Walisische Melodien erinnert man aber immer wieder daran, woher man kommt. Und gerade wenn DARE ihre Heimat durchklingen lassen, ist oft Gänsehaut angesagt. Hier klingt nichts nach all dem platten Celtic Myst/Waves/Sonstwas-Kitsch, hier spürt man den Wind rauer Küsten, den Duft unendlicher Wiesen und wer je das Glück hatte, mit Iren feiern zu dürfen, der sieht vor seinem inneren Auge tanzende rotlockige Schönheiten und das verträumte Lächeln whiskeyseeliger Raubeine. Wer bei der Version des THIN LIZZY-Oldies Emerald keine Gänsehaut bekommt, der hat immer noch nicht gemerkt, wie schön doch das Leben sein kann. Bekommt ein Song doch mal einen leichten Schunkelfaktor, dann ist das passend, da man eh schon alle Problemchen des Alltags vergessen hat und man ist gut drauf.

Wie zu erwarten, beschenken uns DARE wieder mit wunderschöner softer Rockmusik. Wer zum Träumen, Kuscheln und Abschalten nicht gerade NECROPHOBIC, SLAYER oder MY DYING BRIDE hört, sondern auch zarte Klänge verträgt, der sollte bei Arc Of The Dawn zugreifen. Erstgenannte dürfen natürlich auch mal reinhören. Vorerst wird man sich das Album wohl am besten über NL Distribution sichern können.

Veröffentlichungstermin: 26.10.2009

Spielzeit: 54:36 Min.

Line-Up:
Darren Wharton – Vocals, Keyboards
Richie Dews – Guitars
Kevin Whitehead – Drums

Produziert von Darren Wharton
Label: Legend Records/NL Distribution/Alive

Homepage: http://www.dare-music.com

MySpace: http://www.myspace.com/daredarrenwharton

Tracklist:
1. Dublin
2. Shelter In The Storm
3. Follow The River
4. King Of Spades
5. I Will Return
6. Emerald
7. When
8. The Flame
9. Still Waiting
10. Kiss The Rain
11. Remember
12. Circles