CEREBRAL SUPPRESSION: Die Geburt

CEREBRAL SUPPRESSION: Die Geburt

Hinter diesem Namen verbirgt sich Marco Diatschuk, der diesem Dark-Metal Projekt das Leben einhaucht. Die schlichte Aufmachung und der dumpfe Sound erinnern stark an des Black-Metal vergangene Tage. Generell weist die Musik von Cerebral Suppression monotone und primitive Züge auf und birgt wenige Akzente. Die einzelnen Songs sind nachvollziehbar gestaltet und bewegen sich im Midtempo, kommen aber über Demo-Niveau kaum hinaus.

Hin und wieder tauchen einige Keyboardmotive auf, deren Manko sich allerdings in zu kitschigen Sounds findet. Teilweise finden sich unsauber eingespielte Passagen und der Gesang ist ebenfalls maximal Mittelmaß.

Kein Totalausfall aber auch kein überragendes Debut und somit möglicherweise nur für Anhänger des deutschen Undergroundes interessant.

Thomas

Tracklist:

Intro

Erbarmungslos

Senseless

Götter-Blitz-Augen

Die Geburt

Intrumental

Playtime: 24:38

HP: http://come.to/cerebralsuppression

Label: OTR Productions