APOCALYPTICA: Worlds Collide

APOCALYPTICA: Worlds Collide

Das aktuelle Studio-Album der Finnen rund um Eicca Toppinen ist nicht zu vergleichen mit dem, was die Jungs vorher abgeliefert haben. Ich konnte es gar nicht erwarten am Release-Tag nach Hause zu kommen um mein Päckchen mit der neusten Schöpfung meiner 4 Cello-Helden auszupacken, in den CD-Player zu schieben und erstmal voll aufzudrehen. Die erste Stunde mit der neuen APOCALYPTICA-Scheibe verging wie im Flug, ein Spitzen-Titel jagt den nächsten, die Zusammenstellung passt einfach. Mal ruhig und nachdenklich und dann wieder schnell und voller Energie, ein Wechselbad der Gefühle. Vorbei sind nun endgültig die Zeiten, als man auf den Alben reine Instrumentalstücke fand, 5 von 13 Titeln der Worlds Collide wurden mit Gesang versehen. Als Gäste durften keine Geringeren als Corey Taylor (SLIPKNOT/ STONE SOUR), Till Lindemann (RAMMSTEIN), Adam Gontier (Three Days Grace), Cristina Scabbia (LACUNA COIL), Dave Lombardo (SLAYER) und Hotei Tomoyasu an dem Album mitwirken. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist dabei mal mehr, mal weniger gelungen ausgefallen.

Bei ´Last Hope´ lässt es Dave Lombardo richtig hinter seinem Schlagzeug krachen, ob da jemand bewegungslos auf seinem Platz verweilen kann, wage ich zu bezweifeln. ´I´m not Jesus´ und ´I Don´t Care´ sind durchaus radiotauglich, man sollte sie nur nicht im Auto hören, mein Fuß drückt das Gas-Pedal dann doch an einigen Stellen etwas fester als gewöhnlich durch. Die Stimme von Cristina Scabbia ist der Wahnsinn und passt wunderbar zur Melodie von ´S.O.S. (Anything But Love)´, einer der ruhigeren Tracks dieser CD. ´Worlds Collide´ & ´ Stroke´ sind auch zwei extrem starke Stücke, von denen ich gar nicht genug bekommen kann. Nicht anfreunden kann ich mich allerdings mit ´Helden´ in dem Till Lindemann am Mikro steht, hier wirkt die Stimme zu aufdringlich und ich weiß einfach nicht was ich davon halten soll. Durch die gekonnte Mischung von Gesangs- und Instrumentalstücken dürfte diese CD nun auch Hörer begeistern können, die mit reinem Instrumental-Cello-Rock nichts anfangen konnten.

Die nunmehr siebte Platte ist aber als gesamtes Werk eine gelungene Mischung aus alt bewährtem und neuen Ideen. Man kann die Stücke bedenkenlos mit denen älterer Platten mischen ohne dass es ungewohnt klingt oder man das Gefühl hat, es würde nicht richtig zusammen passen. ´Worlds Collide´ ist die Fortsetzung des Meisterwerks welches 1996 mit ´Plays Metallica By Four Cellos´ von ein paar außergewöhnlichen Finnischen Jungs begonnen wurde. Die beigelegte DVD (bei der Special Edition) mit dem Video & dem Making of von ´I´m not Jesus´ sowie das Interview und die Photogalerie runden das Gesamtkunstwerk ab. Aber auch Live wissen die Finnen und die neuen Titel zu überzeugen, im November in Stuttgart hat der ganze Saal gebebt, die Stimmung und die Show waren einfach genial.

Anspieltipps: I´m Not Jesus, Last Hope, Grace, Burn, Worlds Collide.

Gastreview von Michael Ehrlein

Veröffentlichungstermin: 14.09.2007

Line-Up:
Eicca Toppinen
Paavo Lotjonen
Perttu Kivilaakso
Label: Zomba (Sony BMG)

Homepage: http://www.apocalyptica.com

Tracklist:
1. Worlds Collide    
2. Grace (feat. Tomoyasu Hotei)    
3. I´m Not Jesus (feat. Corey Taylor)    
4. Ion    
5. Helden    
6. Stroke    
7. Last Hope (feat Dave Lombardo)    
8. I Don´t Care (feat. Adam Gontier)    
9. Burn    
10. S.O.S (Anything But Love) (feat. Cristina Scabbia)    
11. Peace    

Gast
Unsere Gastartikel stammen von Autoren, die nicht fest zum Team gehören.