ANGEL DUST: Bleed

ANGEL DUST: Bleed

Jawoll! Hier kommt die teutonische Power Metal Band Angel Dust und zeigt allen Hammerfalls und Pegazus’ dieser Welt, wie Musik gemacht wird. Nämlich nicht nur mit dem Bierbauch und dem “guten” Image, sondern auch mit Köpfchen und irrsinnig schnellen Fingern.

Schon nach diesem ersten Song der Scheibe ist klar, dass Angel Dust nicht nur gute Songs schreiben können sondern auch exzellente Instrumentalisten sind.
So begeistern wahnwitzige Gitarrenläufe und Keyboardpassagen das Ohr des Hörers, und da und dort stechen sogar ein paar (im Sinne von Dream Theater) progressiv-angehauchte Leads und Harmonien hervor; Kein wunder also, dass Angel Dust von gewissen Leuten als “zu frickelig” angesehen werden könnten. Ich finde jedoch, dass die Mischung zwischen melodiösen Geniess-Parts und technisch perfekten Raser-Staun-Teilen durchaus ausgewogen ist.

Auf “Bleed” finden sich auch die Power Metal-typischen Songs, die man schon nach dem zweiten Durchlauf lautstark mitgröhlen möchte, und die einem nachher stundenlang nicht mehr aus dem Sinn gehen (z.B. Track 3 “Never”. Reinhören!).

Die enthaltenen Songs befinden sich dabei alle auf demselben Qualitätslevel, es gibt nicht 3 oder 4 Spitzentracks und daneben Durschnitt. Hier spielt eine gute Band! Das sollten sich mal all die schlechten Bands, die momentan True oder Power Metal machen, weil’s gerade Trend ist, zu Herzen nehmen.

Für Power Metal-Freaks ist die Platte sicherlich zu empfehlen, aber auch vor allem Prog-Anhänger und Fans anderer Stilrichtungen sollten ruhig mal ein Ohr riskieren, denn es lohnt sich!

al

Line-Up:
Dirk Thurisch – Gesang
Bernd Aufermann – Gitarre, Gesang
Steven Banx – Keyboard
Frank Banx – Bass, Gesang
Dirk Assmuth – Schlagzeug

Tracks:
1. Bleed
2. Black Rain
3. Never
4. Follow Me (pt.1)
5. Follow Me (pt.2)
6. Addicted to serenity
7. Surrender?
8. Sanity
9. Liquid Angel

VÖ: 19.4.1999

Label: Century Media