GESPENSTER-KRIMI: Folge 2 – Teufelstochter [Hörspiel]

GESPENSTER-KRIMI: Folge 2 – Teufelstochter [Hörspiel]

In einer kleinen Stadt im Bayerischen Wald lässt der Bürgermeister von der Polizei ein Romalager räumen. Darin wird eine alte Frau gefunden, ans Bett gefesselt und völlig wahnsinnig. Im Krankenhaus behandelt die junge Krankenschwester Anna die Alte und wird von ihr gebissen – blöd, denn dadurch wird der Dämon, der in die Roma gebannt ist, auf Anna übertragen. Und dieses Wesen aus der Unterwelt holt sich alle, die Schuld auf sich geladen haben, um für ordentlich Nachschub im Höllenfeuer zu sorgen. Es dauert nicht lange, und die kleine Stadt versinkt im Chaos. Und es fließt viel, viel Blut.

Mörderbäume legte die Messlatte für die neuen GESPENSTER-KRIMIs sehr hoch, umso erstaunlicher, dass Teufelstochter hier mühelos mithalten kann. Die zweite Folge der Horrorserie basiert auf keinem klassischen Romanheft, sondern stammt aus der Feder MORD IN SERIE-Autor Markus Topf, der hier seine Splatterfantasien problemlos ausleben kann. Teufelstochter ist ein bitterböses Hörspiel mit einer Menge Blut und Gewalt, aber auch mit genügend ironischer Distanz zu alldem. Zunächst: Ein Zigeunerfluch ist immer ein guter Ansatz für einen Horrorfilm oder -hörspiel. Dass hier die Geschichte konsequent zwischen Ernsthaftigkeit und Ironie mit ein wenig augenzwinkerndem Trash erzählt wird, macht die Sache nur noch besser. Wobei diese Stunde kaum Zeit zum Reflektieren zulässt, der zweite GESPENSTER-KRIMI wird rasant erzählt und bietet durchaus viel Spannung.

Ein wenig Nostalgie schwingt bei Teufelstochter durchaus mit, das Hörspiel bietet ein freudiges Wiederhören mit einigen Stimmen aus den goldenen Achtzigern: Rainer LARRY BRENT Schmitt begeistert als lebhafter Erzähler, Lutz Mackensy brilliert als herrlich fieser und unsympathischer Bürgermeister, Jürgen Thormann hat einen schönen Auftritt als Polizeipräsident und Douglas Welbat darf als Pfarrer ran. Sie alle werden aber von Hauptdarstellerin Katrin Heß als Anna Kronberg in den Schatten gestellt. Sie pendelt gekonnt zwischen dem braven Mädchen und dem blutrünstigen Dämon und gerade die verzerrte, hasserfüllte Stimme ist durchaus fürchteinflößend. In Sachen Soundeffekte und Soundtrack wird außerdem geschickt vorgegangen, beides ist unaufdringlich, aber passend eingesetzt, auf große Schockeffekte wird verzichtet, dafür wird auf die Story etwas mehr Wert gelegt.

Teil zwei der neuen GESPENSTER-KRIMIs trifft voll ins Bullseye und ist für Freunde von härterem Hörspielhorror essenziell. Hier passt alles zusammen: Sprecher, Soundeffekte, Regie, die gradlinige und konsequent erzählte Story. Ich denke, diese Reihe wird unter Genreliebhabern einschlagen wie eine Bombe, und das ganz zu Recht. GEISTER-SCHOCKER, DREAMLAND GRUSEL und Co. dürfen sich warm anziehen.

Veröffentlichungstermin: 23. Januar 2015

Spielzeit: 60:45 Min.

Line-Up:
Rainer Schmitt – Erzähler
Katrin Heß – Anna Kronberg
Lutz Mackensy – Johannes Kronberg
Jens Wendland – Dr. Tim Peters
Douglas Welbat – Erich Fricke
Jürgen Thormann – Komissar Erler
Dagmar Bittner – Elvira
Asad Schwarz – Vadim
Yvonne Greitzke – Nellie
Sylvie Nogler – Sylvia Kronberg
Tino Kießling – Junger Polizist
Andreas Conrad – Einsatzleiter Laux
Andi Krösing – Discobesucher
Daniela Hoffmann – Oberschwester
Volker Brandt – Dr. Galanis
Ulrike Hübschmann – Axinja Szábo
Traudel Sperber, Tobias Kluckert, Christoph Walter – Polizisten
Tim Knauer – Nachrichtensprecher

Markus Topf – Buch
Christoph Piasecki, Patrick Holtheuer – Idee, Konzept & Regie
Patrick Holtheuer – Schnitt
Konrad Dornfels – Sound & Musik
Robert Hermann – Mastering
Kito Sandberg – Cover & Design

Produziert von Contendo Media GmbH
Label: Contendo Media GmbH / Audionarchie

Homepage: http://www.gespensterkrimi.de

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/ContendoMedia