NIGHT: Raft Of The World

NIGHT: Raft Of The World

NIGHT, klar, New Wave Of Swedish Heavy Metal! Die tolle Single „Stand Your Ground“ liegt gern mal auf dem Plattenspieler, das folgende Debüt „Night“ von 2013 hat den ersten Eindruck betätigt. Tja, das 2015er „Soldiers Of Time“ verpasst, steht nun „Raft Of The World“ an und muss die frühe Begeisterung für die Band aus Linköping bestätigen.

Mit der jungen, energischen Band im Gedächtnis, die den Geist der NWOBHM so greifbar aus den Boxen schob, ist die Überraschung groß. Die Jungs sind musikalisch reifer, auch etwas ruhiger und entspannter geworden. Keine Ahnung, ob sie viele gemütliche Spaziergänge im schönen Gamla, der knuffig lebensechten Altstadt von Linköping, hinter sich haben, zu viele Kanelbullar bei lovely Doom-Queen Sarah genossen haben oder einfach nur älter geworden sind. Auf jeden Fall steht der „neue“ Sound den Jungs gut, wie weit den der Vorgänger „Soldiers Of Time“ schon mit sich brachte weiß ich nicht.

NIGHT auf Entspannungstour im Gamla Linköping?

So rockt der Opener „Fire Across The Sky“ nicht wie erwartet wild nach vorn, bringt eher eine dunkle, bedrohliche Stimmung passend zum Albumcover. Das eben dieser Songs gestern auf dem Weg nachhause von der Bandprobe bei RADIO 21 lief und wie ein alter Bekannter wirkte spricht für den Song, der anfangs gar nicht so catchy wirkt. Verspielt treibendes wie „Surrender“ kann auch mal an BLUE OYSTER CULT erinnern, „Under The Gallows“ hat nach kurzem Southern-Auftakt den Drive von einem entdoomten „Sabbath Bloody Sabbath„. „Strike Of Lightning“ bringt dezente IRON MAIDEN-Melodien mit, auch Hippieske Töne tauchen auf, für Abwechslung ist also gesorgt. Immer wieder auftauchende Twin-Guitars klingen hier bei NIGHT mal nicht zu sehr nach THIN LIZZY, man denkt eher an WISHBONE ASH oder ruhigere Southern-Rocker, Zeit mal wieder die MARSHALL TUCKER BAND und DOC HOLLYDAY auszugraben. Aber mindestens bis dahin setzt sich „Raft Of The Sea“ im Player fest, macht bis zum unverschämt groovenden Schlusstrack Spaß, bei dessen Ende die Schweden bei den großen Songs der ersten drei KISS-Scheiben genauer hingehört haben. Oder schimmert da doch ein Hauch PINK FLOYD durch? Sehr cool! Der Sound ist kratzig und nicht zu modern, aber auch nicht zu betont auf Retro getrimmt.

Die guten und die besseren Retro-Rocker

Natürlich wird es immer schwerer, im Pool der zahllosen Retro-Rocker die besseren herauszupicken, gerade wenn man nach Schweden schaut. Aber NIGHT rocken hier zweifellos weit vorne mit und bringen durchaus einen sehr eigenen Touch mit, sodass man sie halt auch im Radio sofort wiedererkennt. Wer auf die genannten Sounds steht sollte durchaus zugreifen. NIGHT-Fans sowieso, die ja eh mit der Band sicher reifer und dezent ruhiger geworden sind. Wer gerade diese jugendliche Energie der Anfangstage so toll fand, der hört halt vorher rein und wird sich dem Sound der Jungs aus Linköping auch auf „Raft Of The World“ nicht entziehen können.

VÖ: 01.09.2017

Spielzeit: ca. 37 Min.

Lineup:
Oskar Andersson – Vocals, Guitar
Sammy Ouirra – Guitar
Joseph Max – Bass
Dennis Skoglund – Drums

Label: The Sign / Cargo

Homepage: http://heavymetalinthenight.com

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/nightbandofficial

Tracklist:
1. Fire Across The Sky
2. Surrender
3. Devil´s Place
4. Omberg
5. Time
6. Strike Of Lightning
7. Winds
8. Coin In A Fountain
9. Where Silence Awaits

Teilen macht Freude:

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!