vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

HARDKNOX: Colosseum

CD-Review vom 18.02.2008   drucken senden

cdreview - ColosseumDa ich ja immer ein Freund der traditionellen Ausrichtungen innerhalb des Genres bin, freute ich mich auch über diese zu besprechende CD. Hier geht´s zwar nicht im klassischen Sinne traditionell zu, aber doch in gewisser Weise an die Vergangenheit erinnernd, denn die aus Belgien stammenden HARDKNOX lassen auf "Colosseum" den Hardcore wieder aufleben, der in den 90ern unters Volk gebracht wurde. Die z.T. lebenden Legenden MADBALL, PRO-PAIN oder eben auch BIOHAZARD standen wohl hauptsächlich Pate...
...was auch der erste Song gleich anschaulich demonstriert: punkig angehaucht geht das gute Stück ("My mind") schnurstracks oder straight, wie man neudeutsch so schön sagt, in Richtung PRO-PAIN. Allgemein gilt aber: Einzelne Songs mit speziellen Attributen zu versehen, ist hier schwer, da im Prinzip alle Songs die gleichen Eigenschaften aufweisen. Wütend sind sie alle, aber vor allem "Hatred" und "A story". Aggressiv sind sie auch alle, aber vor allem "Walhalla" und "Out of control" und flott unterwegs sind sie auch alle, aber vor allem "Sidewalk bitch" und "Underground". Lediglich das Schlusstück "Goodbye forever" fällt durch sein unverzerrtes Intro und sehr metal-lastiges Riff etwas aus der Reihe, aber wie heißt es so schön: Ausnahmen bestätigen die Regel! Das griffige Riffs vorherrschen und auf diverse Spielereien gänzlich verzichtet wird, versteht sich wohl von selbst, ebenso die Kompaktheit der Songs. Im Hardcore mit Punkeinschlag liegt schon immer die Würze in der Kürze. So auch bei HARDKNOX. Die 3-Minuten-Grenze wird nur äußerst selten überschritten und wenn, dann nur hauchdünn.
Die für den Hardcore charakteristischen Merkmale stellen aber auch das Problem von "Colosseum" dar. Die Musik wirkt schon sehr vorhersehbar. Viele Riffs gleichen sich und es fällt schwer, dass sich einzelne Stücke im Ohr festsetzen. Nun, für den Hardcore gilt im Prinzip dasselbe wie für den Rock ´n´ Roll. Simple Strukturen, kurze Spielzeit und hoher Ähnlichkeitsfaktor kennzeichnen die Songs. Und wie auch beim Rock ´n´ Roll, so gilt auch beim Hardcore: Manche lieben es und...ähmm....manche eben nicht. Für Fans der bereits erwähnten Combos ist ein Hördurchlauf auf jeden Fall zu empfehlen, da die Röhre von Sänger Dave der Bezeichnung auch in allen Belangen gerecht wird und die Produktion ebenfalls ordentlich scheppert. Was ein bisschen ärgert ist, dass die Plattenfirma gänzlich auf einen Promozettel verzichtete und auch die Band nicht nur im Booklet mit Informationen sparsam umgeht.

Veröffentlichungstermin: 01.09.2007

Spielzeit: 32:07 Min.

Line-Up:
Gesang: Dave
Gitarre: Gino
Gunter
Bass: Kristof
Schlagzeug: Helmut

Produziert von HARDKNOX
Label: Rotten To The Core

Homepage: http://www.hardknox.be


Tracklist:
1.My mind
2.Hatred
3.Colosseum
4.Paranoia rebel
5.Walhalla
6.Out of control
7.Final solution
8.Sidewalk bitch
9.A story
10.Wolfman
11.Underground
12.Goodbye forever


HARDKNOX im vampster-Archiv


Keine weiteren Artikel gefunden.



Einkaufen

HARDKNOX im vampster-Shop »